| | SLO | ENG | Cookies and privacy

Bigger font | Smaller font

Show document

Title:Inhaltliche Analyse der öffentlichen Meinungen von Miro Cerar, Angela Merkel und Werner Faymann zur Migrationskrise in Europa
Authors:Sabelnik, Jure (Author)
Kacjan, Brigita (Mentor) More about this mentor... New window
Files:.pdf UN_Sabelnik_Jure_2017.pdf (1,01 MB)
MD5: 7A4C90BCB2F5768B2686B64BFF316964
 
Language:German
Work type:Bachelor thesis/paper (mb11)
Typology:2.11 - Undergraduate Thesis
Organization:FF - Faculty of Arts
Abstract:Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Flüchtlingskrise eine große Herausforderung in der Geschichte Europas darstellt. Auch die europäischen Werte sind folglich auf dem Prüfungsstand. Slowenien als Transitland mit scharfen Grenzkontrollen, Österreich als Korridor mit humanitärer Hilfe und Deutschland als Zielland. Dies könnte man auch als Massenphänomen für die EU und die EU-Politik bezeichnen. Schon fast unglaublich ist die Hilfsbereitschaft, mit der Slowenien, Österreich und Deutschland die Flüchtlinge begrüßt hat. Die Migrationskrise hat auch dafür gesorgt, dass nicht nur das politische Klima, sondern auch die Menschen anderen gegenüber frostiger geworden sind. Alle diese Spannungen und politische Entscheidungen haben Europa noch stärker verbunden. Die Europäische Union ermöglichte den Flüchtlingen eine legale Einreise, jetzt muss sie aber noch eine rechtliche Grundlage für alle legalen Asylbewerber und Neuansiedlungsprogramme schaffen. Die weitere humanitäre Hilfe und die EU-Solidarität werden hier noch eine sehr große Rolle spielen. Im Laufe der empirischen Untersuchung wurde festgelegt, dass alle drei Regierungschefs nach den gleichen europäischen Werten streben und die gleiche Menge Solidarität und Verständnis der Flüchtlingskrise widmen. Am besten sieht man dies bei Angela Merkels Politik, jedoch sind sie sich alle einig, dass Europa in dem Sinne verpflichtet ist, den kommenden Menschen zu helfen und sie bei der Integration zu unterstützen. Alle drei Regierungschefs sind sich einig, dass die hohe Zahl von Flüchtlingen, die ihre Heimat verlassen müssen und Zuflucht zu suchen, eine große Herausforderung für Slowenien als Transitland, Österreich und insbesondere Deutschland als die ‚Endstation‘ für die meisten Flüchtlinge ist.
Keywords:Politik, politische Meinungen, politische Interessen, Migrationskrise in Europa, politische Lösungen
Year of publishing:2017
Publisher:[J. Sabelnik]
Source:Maribor
UDC:314.15:32(4)=112.2(043.2)
COBISS_ID:23407368 New window
NUK URN:URN:SI:UM:DK:E3OG7TF7
Views:652
Downloads:64
Metadata:XML RDF-CHPDL DC-XML DC-RDF
Categories:FF
:
  
Average score:(0 votes)
Your score:Voting is allowed only for logged in users.
Share:AddThis
AddThis uses cookies that require your consent. Edit consent...

Hover the mouse pointer over a document title to show the abstract or click on the title to get all document metadata.

Licences

License:CC BY-NC-ND 4.0, Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International
Link:http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/
Description:The most restrictive Creative Commons license. This only allows people to download and share the work for no commercial gain and for no other purposes.
Licensing start date:23.09.2017

Secondary language

Language:Slovenian
Title:Vsebinska analiza javnih mnenj Mira Cerarja, Angele Merkel in Wernerja Faymanna o migrantski krizi v Evropi
Abstract:Migrantska oziroma begunska kriza predstavlja enega izmed večjih izzivov v zgodovini Evrope. Na preizkušnji so trenutno tudi evropske vrednote. Slovenija kot tranzitna država z ostro nadzorovanimi mejnimi prehodi, Avstrija kot koridorna država, ki je prispevala ogromno humanitarne pomoči in Nemčija kot ciljna država in obljubljena dežela. V diplomski nalogi sem ugotavljal ali politiki izbranih držav povečini različno reagirajo na reševanje skupne evropske krize, vendar sem po pregledu člankov ugotovil, da je celostni evropski namen isti ter da si posamezni voditelji prizadevajo reševati migrantsko krizo v skupnem dialogu, s skupnimi močmi ter v sklopu skupnih interesov. Prav tako sem predpostavil, da vodilni politiki z ukrepi reševanja krize posegajo zgolj na področje svoje države in delujejo izolirano, vendar sem tudi tukaj hipotezo ovrgel, saj si vsi omenjeni voditelji prizadevajo poiskati rešitev s skupnimi močmi v okviru evropske veljavne zakonodaje ter evropskih moralnih vidikih.
Keywords:Politika, politična mnenja, politični interesi, migrantska kriza v Evropi, politične rešitve


Comments

Leave comment

You have to log in to leave a comment.

Comments (0)
0 - 0 / 0
 
There are no comments!

Back
Logos of partners University of Maribor University of Ljubljana University of Primorska University of Nova Gorica