| | SLO | ENG | Cookies and privacy

Bigger font | Smaller font

Show document

Title:POMEN SKRBI ZA KAKOVOSTNO OBRAVNAVO V DOMOVIH ZA STAREJŠE
Authors:Dervarič, Darja (Author)
Pišlar, Milena (Mentor) More about this mentor... New window
Mlinar Reljić, Nataša (Co-mentor)
Files:.pdf VS_Dervaric_Darja_2015.pdf (1,17 MB)
 
Language:Slovenian
Work type:Bachelor thesis/paper (mb11)
Typology:2.11 - Undergraduate Thesis
Organization:FZV - Faculty of Health Sciences
Abstract:Izhodišča: V diplomski nalogi smo predstavili skrb ter pomen le-te za kakovostno obravnavo starejših v domovih za starejše. Ugotavljali smo kako stanovalci/oskrbovanci ocenjujejo skrb v domu za starejše. Metode: V empiričnem delu smo izvedli raziskavo o pomenu skrbi za kakovostno oskrbo v domovih za starejše s pomočjo prevedenega standardiziranega anketnega vprašalnika »Caring Behaviors Interventory« (Watson, 2009), ki vsebuje 24 vprašanj zaprtega tipa. Anketo je izpolnilo 40 stanovalcev doma za starejše, starih 65 let ali več v mesecu juniju 2015. Rezultati: Iz rezultatov raziskave smo ugotovili, da stanovalci doma za starejše ocenjujejo skrb z odgovorom običajno in občasno. Stanovalci so ocenili, da se medicinske sestre občasno vračajo na lastno pobudo v sobo in pogovarjajo z njimi ter spodbujajo da pokličejo v primeru težav. Reakcijski čas medicinskih sester je občasno oz. običajno hiter. Diskusija in zaključki: Na splošno so stanovalci dobro ocenili skrb v anketiranem domu. Vsi stanovalci pa niso bili istega mnenja, manjšina jih je menila da ne skrbijo in da dolgo čakajo na zvonec ter da ne jih ne vključujejo v načrtovanje njihovega zdravljenja. Menimo da so se stanovalci, ki že dalj časa bivajo v domu navadili oz. razumejo situacijo in da imajo več tolerance ter razumevanja do medicinskih sester. Zaradi primanjkovanja osebja, pride do tega da osebje »pade v rutino« in obravnavajo posameznike kot skupino in ne kot edinstvenega posameznika.
Keywords:Skrb, starostnik, institucionalno varstvo, kakovost, zdravstvena nega.
Year of publishing:2015
Publisher:[D. Dervarič]
Source:Maribor
UDC:616-053.9(043.2)
COBISS_ID:2137508 Link is opened in a new window
NUK URN:URN:SI:UM:DK:62P7WRRM
Views:754
Downloads:117
Metadata:XML RDF-CHPDL DC-XML DC-RDF
Categories:FZV
:
  
Average score:(0 votes)
Your score:Voting is allowed only for logged in users.
Share:AddThis
AddThis uses cookies that require your consent. Edit consent...

Hover the mouse pointer over a document title to show the abstract or click on the title to get all document metadata.

Secondary language

Language:English
Title:THE IMPORTANCE OF CARING PERSPECTIVE FOR QUALITY TREATMENT IN NURSING HOMES
Abstract:Ausgangpunkte: In der Diplomarbeit stellten wir die Betreuung und deren Bedeutung für eine qualitätsvolle Behandlung der Senioren in einem Altenwohnheim vor. Wir haben festgestellt, wie die Bewohner/ Betreuer die Betreuung in einem Altenwohnheim bewerten. Methoden: Mit Hilfe des übersetzten Standardfragebogens „Caring Behaviors Interventory“ (Watson, 2009), der 24 geschlossene Fragen beinhaltet, haben wir im empirischen Teil eine Umfrage zur Bedeutung einer qualitätsvollen Altenheimbetreuung durchgeführt. Der Fragebogen wurde von 40 Altenheimbewohnern, deren Alter 65 oder mehr war, im Juni 2015 ausgefüllt. Ergebnisse: Aus den Ergebnissen der Umfrage konnten wir schlussfolgern, dass die Bewohner des Altenheims die Betreuung mit der Antwort normal und gelegentlich bewerten. Die Bewohner haben sowohl die Eigeninitiative der Krankenschwestern zu einer erneuten Rückkehr in ihre Zimmer um ein Gespräch mit ihnen zu führen, als auch bei Beschwerden alarmieret zu werden, mit gelegentlich bewertet. Die Reaktionszeit der Krankenschwestern ist gelegentlich bzw. gewöhnlich schnell. Diskussion und Schlussfolgerungen: Im Allgemeinen wurde die Betreuung der Bewohner des Altenheims, in dem die Umfrage durchgeführt wurde, als gut eingeschetzt. Alle Bewohner waren nicht derselben Meinung, denn die Minderheit war der Ansicht, dass man sie nicht betreut und das sie lange auf die Rufglocke warten und außerdem seien sie in ihr Genesungsprozess nicht miteinbezogen. Wir sind der Meinung, dass diejenigen Altenheimbewohner, die schon länger dort wohnen, mehr Toleranz und Verständnis gegenüber den Krankenschwestern zeigen, denn sie verstehen die Situation bzw. sie haben sich an die Situation gewöhnt. Wegen des Mangelns am Personal, fällt das Personal in “eine Rutine“ und behandelt Einzelne wie eine Gruppe und nicht wie ein Individuum.
Keywords:Betreuung, Senior, institutionelle Betreuung, Qualität, Krankenpflege.


Comments

Leave comment

You have to log in to leave a comment.

Comments (0)
0 - 0 / 0
 
There are no comments!

Back
Logos of partners University of Maribor University of Ljubljana University of Primorska University of Nova Gorica