| | SLO | ENG | Cookies and privacy

Bigger font | Smaller font

Search the digital library catalog Help

Query: search in
search in
search in
search in
* old and bologna study programme

Options:
  Reset


1 - 10 / 63
First pagePrevious page1234567Next pageLast page
1.
Eigenschaften des E-Mail-Romans am Beispiel von Matthias Zschokes Lieber Niels und Daniel Glattauers Gut gegen Nordwind
Valerija Tominc, 2020, master's thesis

Abstract: Die vorliegende Magisterarbeit befasst sich mit dem E-Mail-Roman als einem Nachfolger des Briefromans. Ein wichtiger Teil der Entwicklung dieses Genres ist die Entwicklung neuer Medien. Mit der Technologie entwickelte und veränderte sich die Literatur, wobei sich auch die Sprache wegen der technischen Einflüsse wesentlich veränderte. Der Reiz der neuen Technologie ist ihre Möglichkeit Zeit und Raum zu überwinden. In E-Mail-Romanen Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer und Lieber Niels von Matthias Zschokke wird die neu-entstandene Textsorte E-Mail thematisiert, denn beide Texte bestehen vollkommen aus E-Mails und sind deswegen eine Besonderheit der Gegenwartsliteratur. Die Entwicklung der Internetsprache ermöglichte eine ganz neue Art der Kommunikation. Was früher nur mündlich bzw. schriftlich war, konnte jetzt auf eine andere Ebene gebracht werden. Ein wichtiger Teil der Arbeit befasst sich deswegen mit der konzeptionellen Mündlichkeit bzw. Schriftlichkeit. Diese Begriffe lassen sich den behandelten Werken einigermaßen zuordnen. Bezug wird auf die wesentlichen Eigenschaften des Brief- und E-Mail-Romans genommen. In der Arbeit wird versucht festzustellen, inwiefern sich die Eigenschaften überlappen, welche Unterschiede es gibt, und wie sie sich anhand der behandelten Texte von Glattauer und Zschokke definieren lassen. Es wird sowohl mit Beispielen aus der Primärliteratur als auch mit der Sekundärliteratur operiert.
Keywords: E-Mail-Roman, Briefroman, konzeptionelle Mündlichkeit, konzeptionelle Schriftlichkeit, neue Medien, Internetsprache, elektronische Literatur, Sprache der Nähe, Sprache der Distanz.
Published: 01.04.2021; Views: 155; Downloads: 7
.pdf Full text (1,21 MB)

2.
ŽENSKI LIKI V ROMANIH HEDI WYSS
Edith Pivc, 2010, undergraduate thesis

Abstract: Švicarska povojna družba se je do 70. let prejšnjega stoletja razvijala z dinamiko, na katero je vplivalo tudi medvojno dogajanje. V političnem in kulturnem smislu je bila družba zaznamovana tudi s specifičnim položajem žensk. Boj med spoloma je v Švici prisoten že več kot stoletje, velik premik v smeri enakopravnosti pa se je zgodil 7. februarja 1971, ko je bila izglasovana enakopravnost žensk v politični sferi. Od tega trenutka naprej so tudi ženske soustvarjale javno življenje v Švici. Med letoma 1970 in 1975 je ženskam postalo tudi šolanje enako dostopno kot moškim. V diplomski nalogi obravnavam vlogo žensk v švicarski družbi v povezavi z literarno-zgodovinskimi vprašanji. V ospredju je analiza vidikov psihološkega in socialnega razvoja ženskih likov v romanih Hedi Wyss. Osredotočam se na romane Keine Hand frei, Bubikopf und Putzturban in Flügel im Kopf, ki vzorčno tematizirajo družbeno vlogo žensk in njihovo iskanje identitete. Pri tem je posebne pozornosti deležno razmerje med tradicionalnimi vrednotami švicarske družbe in družbenokritično razsežnostjo.
Keywords: Ključne besede: Hedi Wyss, zgodovina Švice, gibanje za pravice žensk, vloga ženske, ženske figure v romanih
Published: 27.01.2021; Views: 150; Downloads: 0

3.
Selbstmord in der Literatur dargestellt am Beispiel des Romans Koala von Lukas Bärfuss
Anesa Benkovič, 2020, master's thesis

Abstract: Wir leben im 21. Jahrhundert und dennoch gibt es bestimmte Themen über welche gar nicht oder nur sehr wenig gesprochen wird. Ein solches Thema ist auch der Selbstmord, welcher nicht nur in der Literatur, sondern auch im realen Leben noch immer als ein großes Tabu-Thema empfunden wird. In der deutschen Erzählliteratur gibt es zwar einige Autoren, welche den Selbstmord versprachlicht haben, jedoch meistens nur anhand von Fiktion. Der schweizerische Autor Lukas Bärfuss dagegen, spricht in seinem Roman ganz offen über den Selbstmord und verarbeitet dabei den Selbstmord seines Bruders. Ohne Verwendung von neutralen Ausdrücken, in einer Art und Weise, welche der Leser nicht erwarten würde, schildert er die Geschichte über den Selbstmord des Bruders. Da sein Bruder bei den Pfadfindern auf den Namen Koala getauft wurde, erzählt er parallel zu der Selbstmordgeschichte auch die Geschichte dieser Tierart in Australien, welche heutzutage vor der Ausrottung steht. Es interessiert uns, wie der Selbstmord in der deutschen Erzählliteratur dargestellt wird und wie das Thema im Roman Koala von Lukas Bärfuss versprachlicht wurde. Das Ziel dieser Masterarbeit ist es die Versprachlichung des Themas Selbstmord in der deutschsprachigen Literatur mit Hilfe von Sekundärliteratur zu beleuchten und am Beispiel des Romans Koala von Lukas Bärfuss zu zeigen, dass es kein Tabu-Thema bleiben muss. Vor allem aber auch, dass Lukas Bärfuss es mittels der Literatur beweist, dass wir auf unsere Mitmenschen achten sollten, es aber auch nicht verdrängen sollten, wenn ein Mensch keinen Ausweg sieht und sich aus freiem Willen entscheidet, diese Welt zu verlassen.
Keywords: Selbstmord, Tabu, die Schweiz, Literatur, Koala.
Published: 20.11.2020; Views: 202; Downloads: 31
.pdf Full text (692,13 KB)

4.
Figurenanalyse in Vladimir Vertlibs Zwischenstationen
Lukas Gregorinčič, 2020, undergraduate thesis

Abstract: In der vorliegenden Diplomarbeit werden die Figuren und ihre gegenseitigen Beziehungen in dem Roman Zwischenstationen von Vladimir Vertlib kulturhistorisch analysiert. Darin wird die Geschichte einer russisch-jüdischen Familie auf der Such nach der ersehnten Heimat erzählt. Die Hauptfigur ist ein namenloser Ich-Erzähler, der in Wirklichkeit den Autor selber darstellt. Als er gerade mal 5 Jahre alt ist, beginnt die Familienodyssee durch mehrere Länder. Die ersehnte Heimat kann letztendlich nicht gefunden werden. Das wichtigste Merkmal des Buches ist die Interkulturalität. Auf allen Schritten, in allen Ländern, wo sich die Familiengeschichte abwickelt, kommt es zu verschiedenen Begegnungen mit der „fremden“ Kultur. Sei es als der Protagonist die Nachmittage bei Frau Berger verbringt oder wie sich die Chefputzfrau gegenüber seiner Mutter verhält. Isotopieketten zeigen sich an den entgegengesetzten Charakteren von Mutter und Vater.
Keywords: Figuren, Roman, Interkulturalität, kulturhistorischer Hintergrund, Zwischenstationen
Published: 07.10.2020; Views: 186; Downloads: 90
.pdf Full text (1,68 MB)

5.
Feministische literaturwissenschaft am beispiel von bertha von suttners pazifistischem roman die waffen nieder!
Armin Halilović, 2019, undergraduate thesis

Abstract: In der vorliegenden Abschlussarbeit möchte ich die historische Entwicklung des Feminismus und wie dieser komplexe Begriff tatsächlich definiert ist, verarbeiten und präsentieren, da es sich um einen verschieden interpretierbaren Begriff handelt. Ich möchte herausfinden, wie sich die Theorie des Feminismus in der Geschichte verändert hat und wie sie durch verschiedene Epochen geformt wurde, und vor allem, wie sie dazu beigetragen hat, die literarischen Werke von Schriftstellern heute besser zu verstehen. Ich werde mich hauptsächlich auf literarische Arbeiten konzentrieren, die auf der Darstellung einer Autorin basieren. Ich werde vorstellen, wie Frauen in der Literaturgeschichte dargestellt wurden und wie sich dies mit dem Aufkommen des Feminismus verändert hat. Der Forschungsgegenstand betrifft das Thema Feminismus und Pazifismus. Ich werde es mit der österreichischen Schriftstellerin Bertha von Suttner und ihrem pazifistischen Roman Die Waffen nieder! illustrieren. Ziel der Diplomarbeit ist es, den historischen Hintergrund der feministischen Literaturtheorie darzustellen und ihre verschiedenen Repräsentanten kennenzulernen, welche die gesellschaftliche Stellung von Frauen beeinflusst haben. Mit Hilfe der einschlägigen Literatur möchte ich bestimmte Konzepte der feministischen Theorie vorstellen, die sich im Laufe der Zeit verändert haben. Zudem soll die Stellung der Frauen in der Vergangenheit und in der heutigen Welt, insbesondere die Entwicklung und Geschichte des Feminismus dargestellt werden. In der vorliegenden Arbeit werde ich meinen Fokus auf eine Autorin richten, die als bekannte Feministin ihrer Zeit gearbeitet hat und gegen den Krieg für den Weltfrieden kämpfte. Sie widmete sich diesen Themen in ihrem pazifistischen Roman, der auch meine Aufmerksamkeit auf sich zog.
Keywords: Feminismus, Frauenbewegung, Feministische Literaturwissenschaft, Bertha von Suttner, Die Waffen nieder!
Published: 28.10.2019; Views: 416; Downloads: 34
.pdf Full text (1,43 MB)

6.
Ali obleka naredi človeka? Analiza likov v noveli "obleka naredi človeka" Goffrieda Kellerja
Jurij Schilt, 2019, undergraduate thesis

Abstract: Tema diplomskega dela je strukturalistična analiza oseb v noveli Obleka naredi človeka švicarskega pisatelja Gottfrieda Kellerja. Protagonist Wenzel Strapinski je krojač, ki se nenadoma pojavi v švicarski vasi Goldach. Vaščani mislijo, da je poljski grof, česar sam nikoli ni trdil, saj ni goljuf. Vendar pa proti govoricam tudi nič ne ukrene. Svojo pravi identiteto skriva zaradi ljubezni do Nettchen, hčerke okrajnega svetnika. Boji se, da bi Nettchen izgubil, če bi ga razkrili. Tudi Melchior Bӧhni, računovodja okrajnega svetnika, se želi poročiti z Nettchen. A ta prepozna vrline Strapinskega in preračunljivi značaj Bӧhnija, zato se med tekmecema za svojo roko razumno in trezno odloči za prvega. Pri analizi izotopij ugotovimo, da sta značaja Strapinskega in Nettchen v opoziciji. On je čustven, ona razmišlja realistično in racionalno. Moja domneva, da je Strapinski obotavljiv in sramežljiv, Nettchen pa odločna in prizemljena, je s tem potrjena.
Keywords: osebe, strukturalistična metoda, izotopične verige, elementi pravljice, teorija novele
Published: 09.10.2019; Views: 585; Downloads: 93
.pdf Full text (1,31 MB)

7.
Gesellschaftskritik in Hedi Wyss` 'Tinas Fahrt durch die Luft'
Amadej Gangl, 2019, master's thesis

Abstract: Im theoretischen Teil werden die Kinder- und Jugendliteratur, die Textsorte Roman und die Form Kinderroman, die psychische Krankheit Schizophrenie und die Erzähltextanalyse dargestellt. Es folgt die Vorstellung der Autorin Hedi Wyss, wobei ihr Leben und Wirken, ihre Auszeichnungen und Ehrungen sowie ihre Werke vorgestellt werden. Im empirischen Teil folgt die Analyse des Werkes Tinas Fahrt durch die Luft. Es wurde erforscht, mit welchen Mitteln und auf welche Weise die Gesellschaftskritik im Werk literarisch dargestellt wird.
Keywords: Kinder- und Jugendliteratur, Schizophrenie, Erzähltextanalyse, Hedi Wyss, Gesellschaftskritik, Tinas Fahrt durch die Luft
Published: 28.08.2019; Views: 607; Downloads: 72
.pdf Full text (641,73 KB)

8.
Migrationsgeschichte einer Familie in Meral Kureyshis Elefanten im Garten
Monika Kajbič, 2019, master's thesis

Abstract: Die Schweiz wird unter den Migranten als das gelobte Land gesehen. So eine Vorstellung hatte auch die Familie im Roman Elefanten im Garten von Meral Kureyshi, worüber die vorliegende Magisterarbeit auch handelt. Der Roman beschreibt die Geschichte der Familie, die 1991 vor dem Krieg aus Kosovo in die Schweiz migrierte. Die Protagonistin sucht sich selbst durch Erinnerungen an ihre Heimat und ihren verstorbenen Vater. Ein weiteres Thema des Romans ist auch der Integrationsprozess in eine andere Kultur. Der Begriff der Kultur hat mehrere Definitionen und er hat sich Jahrhunderte lang entwickelt. Die Vorstellungen, wie eine Kultur sein soll, sind nicht mehr gleich wie in der Geschichte. Kultur, in der man lebt, ist für den Roman am wichtigsten. Kultur, wie wir sie in dem vorliegenden Werk verstehen, sind Nationen, die man als eine Gemeinschaft von Menschen versteht, die sich von anderen durch Sprache, Mentalität und Lebensformen unterscheiden. Mit der Globalisierung hat sich dieser Begriff stark verändert. Das wurde auch in Elefanten im Garten analysiert. Im Roman findet man Beispiele der Interkulturalität. Oft wird im Roman verglichen, wie sich die Kulturen unterscheiden und wie sie sich verbinden. Die kosovarische Kultur und die schweizerische Kultur existieren nebeneinander. Es kommt in manchen Fällen zum Kennenlernen der beiden und das demonstriert den Willen für das Verstehen der fremden Kultur. Die Schweiz ist multikulturell. Das zeigt schon die Tatsache, dass der Staat vier Amtssprachen hat. Laut der Definition der Multikulturalität bestehen Kulturen zusammen an einer Stelle, aber sie verbinden sich nicht, sie vermischen sich nicht, was im Roman durch den langen, misslungenen Integrationsprozess gezeigt wurde. Die Familie konnte sich nicht gut in die neue Umgebung integrieren. Auch der Bunker, ihr erster Aufenthalt in der Schweiz, ist ein Beispiel der Multikulturalität. Migranten, Repräsentanten verschiedener Kulturen waren alle auf einem Platz, aber sie haben nicht kommuniziert. Für den Roman ist auch der Begriff Transkulturalität wichtig. Es kommt zu Verbindungen von Kulturen. Kulturen seien laut dieser Theorie heute alle transkulturell geprägt, beeinflusst durch die verschiedenen Migrationsprozesse und Medien. Kulturen verbinden sich. Die Kultur der Protagonistin beeinflusst die neue, schweizerische. Obwohl sie viele Probleme bei der Integration hat, wird sie von der Umgebung beeinflusst. Der analysierte Roman gehört zu der Migrationsliteratur. Aber auch bei der Migrationsliteratur findet man verschiedene Begriffe: Ausländerliteratur, Gastarbeiterliteratur, Migrantenliteratur, interkulturelle Literatur usw. Gemeinsam ist ihnen, dass sie sich auf Autoren beziehen, die aus verschiedenen Teilen der Welt nach Deutschland, Österreich oder in die Schweiz eingewandert sind. Die Themen der genannten Literatur findet man auch im Roman: Arbeitsmigration, Verlust der Heimat, Kulturschock, Einsamkeit, Entfremdung usw. Migrantenliteratur ist die Literatur von Migranten. Migrantenliteratur betont die Biographie, Lebenssituationen und den gesellschaftlichen Status des Autors. Migrationsliteratur schreiben auch Autoren, die nicht unbedingt einen Migrationshintergrund haben. Interkulturelle Literatur dient als Oberbegriff der beiden. Die Autorin des hier behandelten Romans, Meral Kureyshi, hat eine sehr ähnliche Migrationsgeschichte wie die Protagonistin. Sie wurde im Kosovo geboren und wanderte in die Schweiz aus. Viele Autoren, die Migrationsliteratur schreiben, sind selber Migranten, auch die Autorin Meral Kureysh. Doch die Autoren wollen nicht als Migrationsautoren markiert werden, weil sie auch über andere Themen schreiben wollen. Dieser Meinung ist auch Meral Kureyshi. Ein wichtiger Teil des Romans sind Erinnerungen. Es gibt Erinnerungen, die das autobiographische Gedächtnis betreffen. Die Protagonistin rekonstruiert die Vergangenheit mit Erinnerungen an die Auswanderung und die Zeit im Kosovo. In den Erinnerungen sucht sie sich.
Keywords: Kultur, Migration, die Schweiz, Identität, Erinnerungen, Familie
Published: 28.08.2019; Views: 527; Downloads: 52
.pdf Full text (420,74 KB)

9.
Literatur von Frauen im deutschsprachigen Raum nach 1945 und nach 1990 im Vergleich
Brina Fras, 2019, master's thesis

Abstract: Die vorliegende Magisterarbeit behandelt die Problematik des Ausbleibens der weiblichen Literatur in der Vergangenheit und damit den Verlust des weiblichen Beitrags zur Literatur. Mithin ist auf den ersten Seiten die Wichtigkeit des Aufstiegs des Feminismus betont, da der letzte den Frauen ihre Stelle und damit Würde in der männlich herrschenden Gesellschaft verliehen hat. In diesem theoretischen Teil werden die bedeutsamen Psychoanalytiker, Theoretikerinnen, Wissenschaftlerinnen erwähnt, die nicht flüchtig mit der Frauensituation liebäugelt haben, sondern sie unvoreingenommen entblößt und als besorgniserregend ausgerufen haben. Dem herrschenden, überlegenen und unbarmherzigen männlichen Geschlecht, dem man nur Superlative zugeschrieben hat, ist es letztendlich nicht gelungen, den Frauen das literarische Schaffen zu verleiden und ihre Träume zu vernichten. Im Gegenteil: es hat bei den Frauen die Wut und Entschlossenheit geweckt, nicht negativen Gedanken nachzuhängen, sondern weiterzukämpfen und zu beweisen, dass ihre Werke nicht als abtrünnig gelten und dass sie sich schließlich nicht unterwerfen lassen werden. Diese Magisterarbeit stellt die Frauensituation in der Schweiz, Deutschland und Österreich in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg dar und erläutert, welche Rolle das Ausbleiben der Frauen in der Literatur spielt. Weiterhin wird betont, was für Texte die Schriftstellerinnen anhand der von ihnen erlebten Erfahrungen verfasst haben und was für Thematiken sie nicht umgehen und verdrängen, sondern die innerlich verborgenen Geheimnisse den Lesern offenbaren wollten. Nebst den Veränderungen im Schreibstil, die zwischen den älteren und jüngeren Generationen der Schriftstellerinnen herrschen, werden im empirischen Teil sechs ausgewählte Werke von Gertrud Wilker, Christa Wolf, Ingeborg Bachmann, Zoë Jenny, Judith Hermann und Milena Michiko-Flašar analysiert. Um die blassen Erinnerungen der Geschichte des Frauenkampfs für ihre Anerkennung nicht zu verwischen, werden die Werke oben erwähnter Autorinnen aus verschiedenen Zeitabschnitten des 20. und 21. Jahrhunderts unter die Lupe genommen. Jede Analyse widmet sich dem Inhalt des Textes und legt das Schwergewicht auf die wichtigsten Stellen in der Geschichte und erläutert den Hintergrund der Entstehung des Romans oder der Kurzgeschichte. Dabei versuchen wir, die Parallelen und Divergenzen zwischen den Werken der älteren und jüngeren Generation zu finden und die Texte auch je nach dem Staat und Zeitpunkt, in dem sie geschrieben wurden, miteinander zu vergleichen.
Keywords: weibliche Literatur, Feminismus, 68er Bewegung, schweizerische Frauenliteratur, deutsche Frauenliteratur, österreichische Frauenliteratur.W
Published: 28.08.2019; Views: 503; Downloads: 51
.pdf Full text (704,55 KB)

10.
Die Wahl zwischen Kapitalismus und Sozialismus. Vergleich der Protagonistinnen in Der geteilte Himmel und Geld oder Leben
Alen Vugrinec, 2018, master's thesis

Abstract: Das Ziel dieser Magisterarbeit war es festzustellen, warum wir in Christa Wolfs Der geteilte Himmel und in Birgit Vanderbekes Geld oder Leben eine weibliche Protagonistin vorfinden, die sich für eine sozialistische Lebens- und Denkweise entscheidet und dem Kapitalismus gegenübersteht. Zuerst wurden die historischen Hintergründe Deutschlands in den Nachkriegsjahren (die BRD, die DDR, Berliner Mauer) besprochen, daraufhin wurde die Literatur nach 1945 in Deutschland ausführlich thematisiert und danach folgte die Analyse der beiden Werke (die Strukturen, die Erzähltechniken, Sprache, rhetorische Stilmittel, Zeit und Raum, Themen und Symbole). Anschließend folgte die Analyse der Figuren in beiden Werken (Figurenkonstellation). Mithilfe dieser Analyse konnten die Gründe für die Favorisierung des Sozialismus bei beiden Protagonistinnen festgestellt werden. Solch eine Gliederung dieser Arbeit ermöglichte auch Antworten auf die gestellten Hypothesen zu finden. Zuletzt folgte noch die Darstellung Deutschlands in beiden Werken (Unterschiede zwischen Ost und West).
Keywords: Christa Wolf, Birgit Vanderbeke, Der geteilte Himmel, Geld oder Leben, Sozialismus, Kapitalismus, BRD, DDR, Favorisierung.
Published: 16.10.2018; Views: 618; Downloads: 188
.pdf Full text (408,67 KB)

Search done in 0.23 sec.
Back to top
Logos of partners University of Maribor University of Ljubljana University of Primorska University of Nova Gorica