| | SLO | ENG | Piškotki in zasebnost

Večja pisava | Manjša pisava

Iskanje po katalogu digitalne knjižnice Pomoč

Iskalni niz: išči po
išči po
išči po
išči po
* po starem in bolonjskem študiju

Opcije:
  Ponastavi


1 - 10 / 1098
Na začetekNa prejšnjo stran12345678910Na naslednjo stranNa konec
1.
Egipt v času novega kraljestva
Maja Leskovar, 2020, magistrsko delo

Opis: Obdobje Novega kraljestva v Starem Egiptu označuje obdobje približno med leti 1550 pr. n. št. in 1077 pr. n. št. Začetek obdobja predstavlja izgon Hiksov in začetek vladavine ene najslavnejših dinastij Starega Egipta, 18. dinastije. Sloves le-te opravičujejo vladarji, kot so kraljica Hačepsut, ki je slavna že zaradi dejstva, da je kot predstavnica ženskega spola vladala Egiptu. Tutmozis III. je s svojo vojsko utrdil moč Egipta, njegovo delo v utrjevanju moči in bogastva same države pa je nadaljeval Amenhotep III. Osemnajsto dinastijo predstavljata še Ehnaton, ki je uvedel začasni monoteizem, in Tutankamon, ki je slaven predvsem zaradi najdbe njegove nedotaknjene grobnice. V tem cvetočem obdobju je osemnajsti dinastiji sledila devetnajsta, ki se imenuje tudi ramzesitska, po imenu vladarjev, ki so si vsi bolj ali manj nadeli ime Ramzes, po prvem predstavniku. Najslavnejši izmed njih je Ramzes II., ki je povedel Egipt na vrhunec njegove moči, tudi s slavno bitko pri Kadešu, ki jo postavljajo v leto 1274 pr. n. št. V času devetnajste dinastije ni bilo več pomembnejših predstavnikov in obdobje cvetočega Novega kraljestva se je zaključilo z vdorom »ljudstev z morja«, ki so pustošili po obalah Male Azije in Sirije.
Ključne besede: Stari Egipt, Novo kraljestvo, 18., 19., 20. dinastija, Hačepsut, Tutankamon, Ramzes II., Ljudstva z morja.
Objavljeno: 26.10.2020; Ogledov: 23; Prenosov: 3
.pdf Celotno besedilo (1,06 MB)

2.
Življenjski poteki žensk brez lastnih otrok v srednji odraslosti
Viktorija Majger, 2020, magistrsko delo

Opis: Kljub temu da je materinstvo tradicionalno pomembna in visoko cenjena vrednota in mnogokrat percipirana tudi kot osrednje poslanstvo za ženske, je po svetu opaziti trend povečevanja deleža žensk, ki nikoli ne postanejo matere. V zahodnih kulturah ostane v kohorti navadno brez otrok vsaj tretjina žensk, vendar so v to število zajete tako ženske, ki so neplodne ali kako drugače nezmožne postati mati, kot tudi tiste, ki se za življenje brez otrok odločijo same. Slednjim posvečamo pozornost v pričujoči nalogi. V magistrski nalogi smo preučevali življenjske poteke žensk v srednji odraslosti, ki so brez otrok po lastni izbiri. Raziskovali smo, kako se tlakuje pot do tovrstne odločitve, katere so skupne prelomnice ali pomembni življenjski dogodki na tej poti, katere vrednotne usmeritve zasledujejo in kako so se odločale. Prav tako smo preverili pojavnost stigme, vezane na odločitev zdravih žensk za življenje brez otrok, in v kakšni obliki se kaže. Raziskava temelji na kvalitativnem pristopu po načelu utemeljene teorije, pri čemer smo izvedli 12 poglobljenih intervjujev. Po dobljenih in analiziranih rezultatih smo s pomočjo računalniškega programa ATLAS.ti oblikovali 66 kod, od tega 3 pametne kode (superkode), iz katerih smo sestavili pet osrednjih konceptov, in sicer investicije časa, prelomnice, stigma – pritiski, odločitve, slika starševstva. Nematerinstvo ni nikoli produkt ene same odločitve, temveč je posledica več odločitev na številnih področjih življenja posameznice tekom časa. Pri tem lahko izpostavimo pomembnost partnerskega odnosa in močno zastopanje odgovornosti do pozitivnih odnosov (do sebe, družine, partnerja, družbe, prihodnosti). V ta vodila je zajeta kombinacija tradicionalnih in postmodernih vrednot. Zaradi rahljanja socialnih norm v družbi je zaznati manjšo stopnjo izkušenj s stigmatizacijo, za ženske pa so družbeno pogojene spolne vloge še vedno jasno postavljene v smeri materinstva.
Ključne besede: življenjski poteki, utemeljena teorija, srednja odraslost, (ne)materinstvo, stigma
Objavljeno: 26.10.2020; Ogledov: 26; Prenosov: 10
.pdf Celotno besedilo (1,81 MB)

3.
Nyelvi tájkép a szlovén Rába-vidéken
Martina Zakocs, 2020, magistrsko delo

Opis: Magiszteri dolgozatomban a szlovén Rába-vidék vizuális nyelvhasználatával kapcsolatos kutatómunkám eredményeit mutatom be. A dolgozat elején a magyarországi szlovének által lakott települések történelmi és földrajzi leírása, illetve az egyes falvak rövid bemutatása kap helyet. Ezt követi a nyelvi tájkép fogalmának tisztázása, majd a nemzetközi, a Kárpát-medencei és a szlovén nyelvterületen létrejött szakirodalmak rövid áttekintése. A magiszteri dolgozat fő részét a 164 nyelvi tájképelem rendszerezése, elemzése jelenti. A szlovén Rába-vidéken gyűjtött képanyag több mint fele (91 tájképelem) kétnyelvű, duplikáló jellegű, így az abba a csoportba tartozó táblákat, feliratokat külön fejezetben elemzem. Ennek során az alábbiakat állapítom meg: a duplikáló jellegű táblákon legtöbbször a standard nyelvváltozat érvényesül, nagyon kevés példa van arra az esetre, amikor a szlovén Rába-vidéki nyelvjárás szerepel a magyar szöveg mellett; a szövegek formai eloszlását tekintve 74 magyar–szlovén és magyar–egyéb nyelvű feliratot fotóztam le; a betűnagyságok az esetek túlnyomó részében a magyar és a más nyelvben (általában szlovén) azonosak. Végezetül egy rövid kérdőív segítségével összegyűjtöttem néhány itt élő ember tapasztalatait. A 13 adatközlőm válaszában megfogalmazódtak azok az attitűdök, amelyek a továbbiakban hozzájárulhatnak ahhoz, hogy a Rába-vidéki szlovének közössége virtuálisan is hangsúlyozottabban megmutassa önmagát, hozzájárulva ezzel anyanyelvváltozatbeli vitalitásuk erősödéséhez is.
Ključne besede: szociolingvisztika, szlovén Rába-vidék, nyelvi tájkép, kétnyelvűség, virtuális nyelvhasználat
Objavljeno: 26.10.2020; Ogledov: 17; Prenosov: 2
.pdf Celotno besedilo (4,35 MB)

4.
Izkušnja slovenskih študentov z izobraževanjem na daljavo
Barbara Plazar, 2020, magistrsko delo

Opis: Za to magistrsko delo smo proučevali izkušnjo slovenskih študentov z izobraževanjem na daljavo. V teoretičnem delu smo opredelili termin izobraževanje na daljavo in sorodne pojme, proučili razvoj izobraževanja na daljavo, opredelili njegove prednosti in pomanjkljivosti ter ga primerjali z drugimi oblikami izobraževanja. V osrednjem delu smo proučili njegove pomembne elemente, kot so učna gradiva, orodja in tehnologija za izobraževanje na daljavo, in opredelili tudi vlogo učitelja pri tem. Na koncu smo predstavili še nekaj primerov izobraževanja na daljavo v svetu in oblike, v katerih se pojavlja v Sloveniji. V empiričnem delu smo proučili, katere metode in orodja so pri izobraževanju na daljavo uporabljali slovenski študentje, in ugotovili, da je nekaj razlik med študenti naravoslovnih in študenti družboslovnih študijskih smeri, pa tudi med študenti ljubljanske in študenti mariborske univerze. Zanimale so nas težave, ki so jih imeli študentje pri izobraževanju na daljavo, kako so zadovoljni z izobraževanjem na daljavo in kaj bi pri tem spremenili.
Ključne besede: izobraževanje, izobraževanje na daljavo, študentje, posredna komunikacija, sodobna tehnologija
Objavljeno: 26.10.2020; Ogledov: 28; Prenosov: 7
.pdf Celotno besedilo (953,19 KB)

5.
Ocena solarnega potenciala občine slovenska bistrica in etični vidiki rabe sončne energije
Špela Arzenšek, 2020, magistrsko delo

Opis: V magistrskem delu Ocena solarnega potenciala občine Slovenska Bistrica in etični vidiki rabe sončne energije smo se posvetili področju energetike. Zavedamo se, da smo v življenju v veliki meri odvisni od energije, ki jo lahko pridobivamo iz različnih virov. Ker nas strokovnjaki iz leta v leto bolj opozarjajo na negativne posledice rabe neobnovljivih virov (premog, nafta, zemeljski plin), smo primorani iskati nove načine in vire, ki nam bodo tudi v prihodnje omogočali oskrbo z energijo. Alternativno možnost na tem področju predstavljajo obnovljivi viri energije (voda, veter, biomasa, sonce), ki naj bi povzročali manj škode v okolju. Namen magistrskega dela je podati oceno solarnega potenciala za občino Slovenska Bistrica, na podlagi katere bi se občina Slovenska Bistrica lahko ravnala pri nadaljnji pripravi razvojnih načrtov na področju energetske oskrbe. Z geografskega vidika smo se pri ustvarjanju magistrskega dela poslužili deskriptivne in komparativne metode. Z omenjenima pristopoma smo predstavili obravnavano območje, obnovljive vire energije in njihov vpliv na okolje. Z metodo klasifikacije smo poskušali definirati pojem solarnega potenciala, z metodo kompilacije pa smo ob lastnih ugotovitvah povzeli tudi spoznanja, stališča in sklepe drugih avtorjev, ki so v preteklosti že obravnavali izbrano tematiko. V empiričnem delu smo izdelali natančen model površja občine Slovenska Bistrica, identificirali primerne površine za namestitev solarnih panelov, identificirali že obstoječe solarne panele v občini, izračunali količino in trajanje globalnega sončnega obsevanja na ciljnih površinah v Slovenskih Bistrici, primerjali količino in trajanje globalnega sončnega obsevanja na ciljnih površinah med Standard Sky in Uniform Sky modelom ter ocenili solarni potencial obravnavane občine. S filozofskega vidika smo pri predstavitvi teoretičnih izhodišč izhajali iz strokovne in znanstvene literature izbranega področja. V normativnem delu, posvečenem etičnim vidikom rabe sončne energije, smo uporabili metodo pojmovne analize in logičnokritične analize argumentov ter aplikacije uveljavljenih moralnih teorij in veljavnih moralnih načel na konkretne primere. Naš cilj je bil ovrednotiti uporabo sončne energije z vidika naših morebitnih moralnih dolžnosti do okolja in načel medgeneracijske pravičnosti ter podati možne rešitve oziroma ukrepe na področju uporabe sončne energije.
Ključne besede: obnovljivi viri energije, sončna energija, okoljska etika, medgeneracijska pravičnost, trajnosti razvoj
Objavljeno: 26.10.2020; Ogledov: 24; Prenosov: 4
.pdf Celotno besedilo (4,53 MB)

6.
Samomorilno vedenje, depresija in zasvojenost s pametnim telefonom med mladostniki
Janja Sekolovnik, 2020, magistrsko delo

Opis: Samomorilno vedenje, depresija in zasvojenost s pametnim telefonom med mladostniki so problematična področja, ki v Sloveniji še niso bila preučevana v sklopu ene študije. Namen raziskave je bil preveriti stanje samomorilne ogroženosti slovenskih mladostnikov ter raziskati povezanost samomorilnega vedenja z depresijo, s konstrukti medosebne teorije samomorilnega vedenja in z zasvojenostjo s pametnim telefonom. Vzorec je zajemal 302 mladostnika iz sedmih različnih srednjih šol, ki izvajajo štiriletne izobraževalne programe. Podatke smo pridobili s pomočjo šestih različnih merskih instrumentov. Ugotovili smo, da je 35,8 % mladostnikov razmišljalo o samomoru, samomorilna ideacija je pogostejša med dekleti, med starostnima skupinama pa nismo zaznali razlik v izraženosti samomorilne ideacije. Oba preučevana konstrukta medosebne teorije, pomanjkanje pripadnosti in »občutek bremena«, sta se izkazala kot pozitivno povezana s samomorilno ideacijo. Simptomi depresivnosti so se izkazali kot najpomembnejši napovedovalci samomorilnega vedenja, zasvojenost s pametnim telefonom pa je pozitivno korelirala s samomorilno ideacijo. Doprinos naše študije je med drugim lasten prevod Lestvice zasvojenosti s pametnim telefonom, sicer pa raziskava ponuja širšo sliko samomorilnega vedenja in z njim povezanih dejavnikov tveganja.
Ključne besede: samomorilno vedenje, depresija, medosebna teorija samomorilnega vedenja, zasvojenost s pametnim telefonom
Objavljeno: 26.10.2020; Ogledov: 28; Prenosov: 12
.pdf Celotno besedilo (1,63 MB)

7.
Der Gebrauch von Abtönungspartikeln in deutschen Texten slowenischer Studierender
Doroteja Štrucl, 2020, magistrsko delo

Opis: In der vorliegenden Masterarbeit wird versucht, den Gebrauch der deutschen Abtönungs- bzw. Modalpartikeln (MP) slowenischer Studierender zu untersuchen. Im zweiten Kapitel werden die Eigenschaften der deutschen Modalpartikeln und die Eigenschaften funktionell entsprechender slowenischer Modalpartikeln beschrieben. Das erste Unterkapitel spricht allgemein über die Bedeutung der deutschen Modalpartikeln und deren syntaktischen Funktionen. Im nächsten Unterkapitel werden die formalen Kennzeichen der Modalpartikeln näher beschrieben. Im dritten Unterkapitel wird die Bedeutung der Modalpartikeln als Einstellungsausdrücke diskutiert. In den weiteren zwei Unterkapiteln werden bereits bestehende Analysen der Modalpartikeln ‚wohl‘ und ‚vielleicht‘ aus der Forschungsliteratur ausführlicher dargestellt, weil der Schwerpunkt der Arbeit auf den beiden Modalpartikeln liegt, und zwar aufgrund der Beobachtung, dass diese beiden Modalpartikeln über eine relativ schwer durchschaubare, komplexe Semantik verfügen und daher für DaF-Lerner ein potentielles Lernproblem darstellen. Im vorletzten Unterkapitel wird ein Überblick über die Einordnung slowenischer Partikeln gegeben, und zwar insbesondere solcher mit modalen Funktionen, die mit denen der deutschen Modalpartikeln vergleichbar sind. Am Ende der theoretischen Grundlagen, und zwar im Unterkapitel mit dem Titel „Partikeln in der Didaktik“, werden der Forschungsliteratur bekannte Schwierigkeiten beim Erwerb der deutschen Modalpartikeln herausgestellt. Nach den theoretischen Grundlagen folgt im dritten Kapitel der empirische Teil. Das erste Unterkapitel präsentiert die Forschungsfragen und Hypothesen und dann folgt die Beschreibung des sprachlichen Materials und der Teilnehmer, die für die empirische Datenauswertung relevant waren. Folgende Hypothesen werden beachtet: 1. Modalpartikeln sind im Vergleich zu anderen Partikeltypen semantisch-pragmatisch komplexer. Daher ist ihr Gebrauch schwerer zu erlernen als der anderer Partikeltypen (z.B. Grad- oder Fokuspartikeln). 2. Modalpartikeln sind sprachspezifisch. Lerner, in deren Erstsprache ähnliche lexikalische Ausdrucksmittel existieren, haben weniger Schwierigkeiten, den Gebrauch der deutschen Modalpartikeln zu erlernen, als Lerner, deren Erstsprache keine derartigen lexikalischen Ausdrucksmittel zur Verfügung stellt (z.B. Englisch). 3. Modalpartikeln unterscheiden sich in mehrfacher Hinsicht. Für den DaF-Lerner ist es einfacher, den Gebrauch von häufiger vorkommenden und/oder semantisch-pragmatisch weniger komplexen Modalpartikeln zu erlernen. In den darauffolgenden drei Unterkapiteln werden unsere drei Arbeitshypothesen anhand des sprachlichen Materials überprüft. Das sprachliche Material umfasst ein Korpus mit Übersetzungen slowenischer Studierender, aufgenommene Moderationen slowenischer Studierender und einen durchgeführten Partikeltest. Insgesamt bestätigt sich, dass fortgeschrittene slowenische DaF-Lerner beim Gebrauch von deutschen Modalpartikeln mehr Fehler machen als beim Gebrauch von Partikeln in anderen Verwendungsweisen, dass fortgeschrittene slowenische DaF-Lerner aufgrund ihrer Erstsprache, in der sie ähnliche modale lexikalische Ausdrucksmittel zur Verfügung haben wie im Deutschen, insgesamt wenige Fehler machen und dass fortgeschrittene slowenische DaF-Lerner beim Gebrauch von semantisch-pragmatisch komplexen und seltener vorkommenden Modalpartikeln häufiger Fehler begehen. Bei den Modalpartikeln wohl und vielleicht machten die Studierenden allgemein mehr Fehler als bei den anderen Modalpartikeln, jedoch ist auch bemerkbar, dass sie bei anderen Modalpartikeln, die keine slowenischen Entsprechungen haben, oder deren semantisch-pragmatische Bedeutung komplexer ist, auch viele Fehler machen. Diese Befunde legen nahe, dass man solche Modalpartikeln im Fremdsprachenunterricht stärker fördern müsste.
Ključne besede: Modalpartikeln, Abtönungspartikeln, Sprache, Linguistik, Fehler, Pragmatik, Spracherwerb
Objavljeno: 26.10.2020; Ogledov: 21; Prenosov: 3
.pdf Celotno besedilo (872,17 KB)

8.
Geographische Namen in Reiseführern für Burgen- und Schlösserstraße
Tanja Mencigar, 2020, magistrsko delo

Opis: Auf der Welt existiert zwischen 6000 und 7000 Sprachen und es ist kein Wunder, dass sich einige mehr ähneln, andere weniger. Jede Sprache hat ihre Besonderheiten und sie unterscheiden sich untereinander im Hinblick auf die Aussprache, Intonation, Schrift, Wortschatz sowie durch die Wahrnehmung der Realität bei den Menschen, die die Sprache sprechen. Es ist Tatsache, dass die Sprachen ihre eigenen Wortschätze haben, doch das betrifft nicht nur die Appellativa, sondern auch die Eigennamen. Appellativa haben eine lexikalische Bedeutung und beim Übersetzen aus der Ausgangssprache in die Zielsprache wird nach einem Wort mit der gleichen oder ähnlichen Bedeutung gesucht. Die Eigennamen haben keine lexikalische Bedeutung, doch die Sprachgemeinschaften können so wie für Appellativa auch für Eigennamen ihre eigenen Bezeichnungen haben. So ist der offizielle Name der slowenischen Hauptstadt "Ljubljana", doch im deutschsprachigen Raum wird für die Hauptstadt auch häufig der Name "Laibach" verwendet. Internationale Themenstraßen, die über mehrere Staaten verlaufen, promovieren sich als eine Einheit. Seit 2019 ist die Schlösserstraße eine internationale Themenstraße, die von Österreich nach Slowenien und Kroatien führt. Jeder Staat hat für eigene geographischen Gegebenheiten seine eigenen Benennungen, doch die anderen Staaten können für dieselbe geographische Gegebenheiten eine andere Benennung in ihrem Wortschatz haben. Aufgrund dessen stellt sich die Frage, wie werden die geographischen Gegebenheiten der jeweils anderen Sprachgemeinschaften angeführt, mit den Endonymen oder spracheigenen Exonymen oder mit beiden? In Deutschland existiert auch eine Themenstraße, die Burgen und Schlösser verbindet. Die nennt sich Burgenstraße und hatte in ihrer Geschichte auch einen internationalen Verlauf. Sie führte von Deutschland nach Tschechien und in der Kooperationszeit entstand viel Werbematerial und einige Reiseführer. Insbesondere in den Reiseführern, die primär zu Orientierung dienen sollten, ist nicht unwichtig, mit welchen Namensformen die Gegebenheiten angeführt werden. Somit ist das Ziel der Masterarbeit zu untersuchen, mit welchen Namensformen die tschechischen geographischen Gegebenheiten in deutschsprachigen Reiseführern angegeben werden. Im theoretischen Teil wurden daher geographischen Namen und ihre Klassifizierung, Endonyme und Exonyme definiert. Die drei ausgewählten Reiseführer wurden zuerst im Hinblick auf ihre Struktur analysiert und danach wurden die ausgeschriebenen Beispiele aus den Reiseführern nach den Klassen nach Nübling, Fahlbusch und Heuser (2015) analysiert. In keinem der drei analysierten Reiseführern werden die geographischen Gegebenheiten ausschließlich mit den Endonymen oder mit deutschen Exonymen angeführt und in allen drei Reiseführern findet man tschechische Namensformen, bei denen nicht alle diakritischen Zeichen angeführt werden.
Ključne besede: geographische Namen, Endonym, Exonym, Reiseführer, Burgenstraße, Schlösserstraße
Objavljeno: 09.10.2020; Ogledov: 61; Prenosov: 6
.pdf Celotno besedilo (3,93 MB)

9.
Die Sprache des Nachbars: Bedeutung der slowenischen Sprache für Teilnehmer an Slowenischkursen im südsteirischen Grenzgebiet Österreichs
Valentina Lesic, 2020, magistrsko delo

Opis: Die Abschlussarbeit erforscht die Thematik der Verbreitung der slowenischen Sprache im südsteirischen Gebiet Österreichs. Näher wurden drei Institutionen bearbeitet, die Slowenischkurse anbieten: Pavelhaus, Neue Mittelschule 2 Leibniz und URANIA.
Ključne besede: slowenische Sprache, Südsteiermark, Slowenischkurs, Slowenien, Österreich, Grenze
Objavljeno: 09.10.2020; Ogledov: 52; Prenosov: 3
.pdf Celotno besedilo (823,00 KB)

10.
Einfluss der Musik auf die Stimmung von Testpersonen und ihre emotionale Bewertung von deutschen Wörtern
Sergeja Plemenitaš, 2020, magistrsko delo

Opis: In der vorliegenden Magisterarbeit wird das Thema Einfluss der Musik auf die Stimmung der Testpersonen und die stimmungsinduzierte Bewertung deutscher Wörter experimentell untersucht. Im theoretischen Teil der Magisterarbeit werden zunächst Musik und Sprache als Kommunikationsmittel, Parallelen zwischen denen beiden Systemen und die Wirkung von Musik auf den Menschen beschrieben. Eingehender werden einige einflussreiche theoretische Ansätze zur Beschreibung und Einordnung von Emotionen behandelt. Musik kann diese gemischten Gefühle auslösen. Im Weiteren werden Auffassungen zur Emotionswahrnehmung und Emotionsinduktion behandelt. In diesem Zusammenhang werden auch die sogenannten „Chills“ besprochen, die durch Musik ausgelöst werden. In Bezug auf Sprache werden emotionale Konnotationen und Emotionseffekte in der Erst- und Zweitsprachenverarbeitung besprochen. In diesem Zusammenhang wird eine weit verbreitete Hypothese aufgegriffen, die bei zwei- oder mehrsprachigen Personen relevant erscheint: gemäß der Defizitätshypothese, diskutiert in Conrad et al. (2011), werden fremdsprachliche Ausdrücke seichter verarbeitet als erstsprachliche. Wir gingen in Anschluss an Sereno et al. (2015) im empirischen Teil der Magisterarbeit der Frage nach, wie die lexikalischen Entscheidungen über positiv, negativ oder neutral geladene Wörter durch die Stimmung der Versuchspersonen beeinflusst wird. Zu diesem Zweck wurden 32 slowenischen Versuchspersonen einem Musikinduktionsexperiment mit deutschen Wörtern unterworfen, die zuvor von deutschen Muttersprachlern emotionell bewertetet worden waren (Droit-Volet et al., 2013). Die Stimmung der Probanden sollte in unserem Experiment, entsprechend der englischsprachigen Vorlage in Sereno et al. (2015) durch verschiedene Arten von Musik induziert oder beeinflusst werden. Die Stimmung der Probanden, die entweder positive oder negative Musik zu hören bekamen, wurde während des Experiments prä- und postmusikalisch durch Befragung ermittelt. Die folgenden Annahmen sollten mit Hilfe des Experiments überprüft werden: Nach positiver Musik steigen die Stimmungswerte der Probanden (H1: postmusikalisch höhere emotionale Valenz als prämusikalisch), nach negativer Musik sinken sie dagegen (H2: postmusikalisch niedrigere Valenzwerte als prämusikalisch). Musik, sowohl positive als auch negative Musik, wirkt stimulierend auf die Probanden, was an höheren Intensitätswerten erkennbar ist (H3). Wörter mit ausgeprägter emotionaler Valenz beschleunigen die Reaktion der Probanden, Wörter mit geringerer emotionaler Valenz verzögern sie dagegen (H4). Wörter mit höherer emotionaler Intensität beschleunigen die Reaktion der Probanden, Wörter mit geringerer emotionaler Intensität verzögern sie dagegen (H5). Wörter mit ausgeprägter emotionaler Valenz werden häufiger richtig erkannt als neutral bewertete Wörter (H6). Wörter mit höherer emotionaler Intensität werden häufiger richtig erkannt als neutral bewertete Wörter (H7). Die Ergebnisse der Reaktionszeit bestätigen frühere (a) Demonstrationen einer Interaktion zwischen der Emotionalität eines Wortes und seiner Häufigkeit, (b) dass Wörter mit höheren Intensitätswerten häufiger korrekt erkannt werden als neutrale Wörter (H7), und (c) zumindest tendenziell langsamere Reaktionen der Versuchspersonen bei neutralen Wörtern im Vergleich zu positiv oder negativ geladenen Wörtern (H4). Die Ergebnisse zeigen, im Gegensatz zu unserer Annahme und den Ergebnissen in Sereno et al. (2015), keine signifikante Wechselwirkung zwischen der Stimmung der Teilnehmer und der Emotionalität der Wörter. Leider war der musikalische Effekt auf die Stimmung der Versuchspersonen und die lexikalischen Urteile in unserer Untersuchung kleiner als gemäß der Studie von Sereno et al. (2015) zu erwarten war. Zu den möglichen Ursachen für die Nicht-Bestätigung einiger Hypothesen zählen wir die geringe Teilnehmerzahl in unserem Experiment, die Auswahl des sprachlichen und musikalischen Materials.
Ključne besede: Musik, Sprache, Konnotation, Intensität, Hochfrequenzwörter, Niederfrequenzwörtern, Entscheidungsreaktionszeit, emotionale Valenz, emotionale Intensität, Stimmung, Valenz der Stimmung, Intensität der Stimmung, Reiz, deutsches Wort, Pseudowort.
Objavljeno: 09.10.2020; Ogledov: 51; Prenosov: 1
.pdf Celotno besedilo (1,35 MB)

Iskanje izvedeno v 0.49 sek.
Na vrh
Logotipi partnerjev Univerza v Mariboru Univerza v Ljubljani Univerza na Primorskem Univerza v Novi Gorici