SLO | ENG | Piškotki in zasebnost

Večja pisava | Manjša pisava

Iskanje po katalogu digitalne knjižnice Pomoč

Iskalni niz: išči po
išči po
išči po
išči po
* po starem in bolonjskem študiju

Opcije:
  Ponastavi


1 - 6 / 6
Na začetekNa prejšnjo stran1Na naslednjo stranNa konec
1.
Umlaut in der deutschen Rechtschreibung - ein historischer Überblick
Lorna Tašner, 2012, diplomsko delo

Opis: Diese Diplomarbeit wird sich mit dem Umlaut, seiner Entwicklung und der Geschichte der Rechtschreibung befassen. Die Sprachwissenschaft definiert den Umlaut als eine Veränderung eines Vokals, insbesondere der Wechsel von a, o, u, au zu ä, ö, ü, äu. Im Verlauf der Arbeit kommt als erstes das Vorwort, wo im Groben festgelegt was das Thema dieser Untersuchung ist und mit was sie sich befassen wird. Unter dem 2. Kapitel folgen die deutsche Rechtschreibung, ihre Definition und einige Aussagen über sie. Dieser Kapitel besteht noch aus zwei Unterkapiteln 2.1 Deutsche Rechtschreibregeln und 2.2 Deutsche Rechtschreibreform. Das erste widmet sich im schnellen, wie der Titel schon ankündigt, den deutschen Rechtschreibregeln und das zweite ist ein bisschen detaillierter gestaltet, obwohl es noch immer eine Kurzfassung der deutschen Rechtschreibreform ist, wo darauf eingegangen wird, wie sich die deutsche Orthographie in der Geschichte der Sprache entwickelt hat. Es wurde festgestellt, dass sich die deutsche Rechtschreibung relativ spät entwickelt hat bzw. ihre Normierung und bis zu Ende des 19. Jahrhundert, war die Orthographie überhaupt nicht geregelt. Erst mit der Gründung des Reiches kamen sie zu dem Entschluss, eine normierte Rechtschreibung mit Hilfe von den Behörden zu schaffen. Was ihnen viele Jahre später auch gelang. Drittens, unter Kapitel 3, wird die Geschichte der deutschen Sprache beschrieben. Dieser Punkt ist so konzipiert, das er in so viele Unterkapitel geteilt ist, wie viele Zeitperioden die deutsche Sprache hat. Das heißt 3.1 Vor- und Frühgeschichte der deutschen Sprache, 3.2 Althochdeutsch, 3.3 Mittelhochdeutsch, 3.4 Frühneuhochdeutsch, 3.5 Neuhochdeutsch und 3.6 Vom Ende des 19. Jahrhunderts bis heute. Wobei das erste Unterkapitel noch in zwei weitere Teile gegliedert ist das Indoeuropäische und das Germanische. Dieser Teil der Diplomarbeit wird sich gründlich der Entwicklung der deutschen Sprache widmen, indem alle Zeitperioden einzeln dargestellt werden, um die Geschichte der Sprache besser zu verstehen. Dabei werden nur die wichtigsten Merkmale und Charakteristik der Zeit aufgezählt und in ein Zeitrahmen gesetzt, zur leichteren Orientierung. Mit diesem Vorgehen wurde entdeckt, dass die Geschichte der deutschen Sprache so uneinig ist, wie demzufolge auch die Rechtschreibung. Wenn schon mal welche Neuerungen in der Sprache auftraten, nahmen sie nicht immer alle an und so kam es sowohl zu Differenzen als auch in der Schrift. Unter Punkt vier kommt dann der Umlaut. Wie auch das 3. Kapitel, wird auch dieses in Unterkapitel, die mit den Zeitperioden zusammenhängen, gegliedert. Zuerst wird aber erklärt was der Umlaut ist, was ihn ausmacht und welche Funktionen er hat und was in folgenden Kapiteln alles gemacht wird. Dann kommen die Unterkapitel 4.1.1 Umlaut im Althochdeutschen, 4.1.2 Umlaut im Mittelhochdeutschen, 4.1.3 Umlaut im Frühneuhochdeutschen, 4.1.4 Umlaut im Neuhochdeutschen und als letztes 4.1.5 Umlaut heute. Schon wieder wird sich jedem einzeln gewidmet und die Entwicklung des Umlauts im Einzelnen erklärt. Zum leichteren Verstehen wird die Theorie mit Beispielen, Tabellen und Bildern versehen, damit sie sich die späteren Leser besser vorstellen können, was damit gemeint wurde. Alle Differenzen, die in der Sprache und der Rechtschreibung auftraten, traten auch beim Umlaut auf. Er wurde meistens in der Mundart verwendet, aber in die Schrifttradition etablierte er sich sehr viel später, obwohl er auch in einzelnen Schriften verwendet wurde. Zuerst wurde er nur als Kennzeichnung von langen, kurzen etc. Vokalen verwendet, aber mir der Zeit bekam er auch eine grammatische Funktion, die noch bis heute geblieben ist. Was seine Markierung anbelangt, die hat sich aus einem Strich oder Zirkumflex zum heutigen Punkten weiterentwickelt, mit vielen anderen Zeichen vorher. Danach kommt der vorletzte Punkt dieser Arbeit, die Schlussfolgerung. Die wird mit eigenen Erkenntnissen und Feststellungen versehen, zu denen diese Forschung und Recherchen geführt haben. Der letzte Punkt ist das
Ključne besede: Umlaut, Geschichte des deutschen Umlauts, deutsche Rechtschreibung, Geschichte der deutschen Rechtschreibung, Geschichte der deutschen Sprache
Objavljeno: 17.09.2012; Ogledov: 1660; Prenosov: 100
.pdf Celotno besedilo (1,25 MB)

2.
Stellung des Dialekts im Gebiet der Steiermark
Brigita Ozvatič, 2014, diplomsko delo

Opis: Der Mensch hat viele Möglichkeiten zur Verfügung, wie er sich äußern kann. Als eine dieser Möglichkeiten bietet sich auch der Dialekt. Die bevorstehende Diplomarbeit mit dem Titel Stellung des Dialekts im Gebiet der Steiermark befasst sich mit dem Dialekt und seinem hohen bzw. niedrigen Prestige. Von großer Bedeutung ist die Untersuchung, die in der slowenischen und in der österreichischen Steiermark durchgeführt wurde. Der Dialekt ist ein wichtiges Element unseres sprachlichen Ausdrucks und trägt auch eine kulturspezifische Rolle. Die Vielfalt der Dialekte im kleinen Slowenien ist weltweit bekannt. Vielen Sprachwissenschaftlern ist es ein Rätsel, wie es in einem so kleinen Land so ein Reichtum an Dialekten geben kann. Deswegen habe ich meine Untersuchung nur an die Steiermark begrenzt indem ich auch die österreichische Steiermark eingeschlossen habe um so eine Parallele ziehen zu können. Das Ziel, das ich in meiner Diplomarbeit verfolgt habe, war festzustellen, wie der Gebrauch und die Stellung bzw. das Prestige des Dialekts in dem Gebiet der slowenischen und der österreichischen Steiermark ist.
Ključne besede: Sprache, Sprachvarietäten, slowenische Dialekte, deutsche Dialekte, Steiermark, Prestige des Dialekts
Objavljeno: 03.06.2014; Ogledov: 680; Prenosov: 70
.pdf Celotno besedilo (2,60 MB)

3.
SPRACHBILD DES FREESTYLE SKIING
Luka Plevnik, 2014, diplomsko delo

Opis: Adrenalinsportarten sind heutzutage immer mehr beliebt. Auf Ski fahren ist nicht mehr nur Kurven machen. Sportarten werden miteinander vermischt und es entwickeln sich neue. So entstand auch Freestyle Skiing. Freestyle Skiing entwickelte sich schnell in Amerika und Kanada. In den letzten Jahren hatte diese Sportart auch starken Einfluss auf Skifahren in der deutschsprachigen Region und Menschen, die sich mit dem Skifahren beschäftigen. In der Diplomarbeit recherchiere ich das Sprachbild dieser Sportart. Ich benutze Begriffe, die für diese Sportart wichtig sind. Ich stellte verschiedene Tricks und Griffe vor. Die Unterschiede zur alpinen Sportart werden verdeutlicht und vorgestellt. In dem empirischen Teil machte ich eine Umfrage und befragte 76 Menschen die mit Freestyle Skiing zu tun haben. Diese Sportart kam aus dem englischsprachigen Raum und deswegen vermute ich, dass es viele Anglizismen hat. Der Fokus der Umfrage ist deshalb auf der englischen und deutschen Benennung der Begriffe, die eine enorme Bedeutung für diese Sportart haben. Ich befragte zur Ausrüstung der Freestyle Skier und dessen Tricks die sie ausüben. Nachhinein fragte auch über die Objekte im Park, wie sie benannt werden. Die Befragten waren aus vier Ländern, aus der Schweiz, Österreich, Deutschland und Italien. Die Voraussetzung war, dass sie Deutsch fließend lesen und sprechen.
Ključne besede: Skifahren, Freestlyle Skiing, deutsche Sprache, Tricks, Griffe, Skiausrüstung, Sportart
Objavljeno: 09.10.2014; Ogledov: 823; Prenosov: 44
.pdf Celotno besedilo (2,56 MB)

4.
ALPEN ALS EIN RAUM FÜR SPRACHKONTAKTE
Tara Svetina, 2014, diplomsko delo

Opis: Die Alpen sind das größte Gebirge Mitteleuropas, das in acht verschiedenen Ländern liegt, das sind die sogenannten Alpenländer: Deutschland, Österreich, die Schweiz, Liechtenstein, Slowenien, Italien, Frankreich und Monaco. Das Besondere an dem atemberaubenden Gebirge ist, dass wegen den acht Alpenländern zahlreiche Sprachen und Dialekte in Kontakt treten, wie z. B. Deutsch, Italienisch, Französisch und Slowenisch. In dieser Diplomarbeit liegt das Augenmerk auf der deutschen Sprache, genauer gesagt wird beobachtet, wie die deutsche Sprache in den Alpenländern verbreitet ist. In dem theoretischen Teil werden die Grundbegriffe wie Sprachkontakt, Alpen und Alpenländer erläutert. Der Fokus wird auf die Alpenländer gelegt, denn so bekommt man einen kleinen Überblick über die einzelnen Alpenländer und es wird beschrieben, wie die deutsche Sprache in diesen Ländern präsent ist. In dieser Diplomarbeit werden deskriptive, komparative, historische Methode und Methode der Analyse und Synthese benutzt. In dem empirischen Teil wird der Tourismus in den Alpen beschrieben, in der Forschung werden verschiedene Hotelinternetseiten aus vier verschiedenen Alpenländern (Slowenien, Österreich, Italien und der Schweiz) verglichen. Der Fokus liegt auf der deutschen Sprache und zwar darauf, welche Hotels ihre Internetseite in der deutschen Sprache anbieten und ob sich diese Seite dann von der Seite in der jeweiligen Standardsprache unterscheidet.
Ključne besede: Sprachkontakt, Alpen, Alpenländer, Alpentourismus, deutsche Sprache, Hotelinternetseiten
Objavljeno: 07.10.2014; Ogledov: 597; Prenosov: 70
.pdf Celotno besedilo (928,32 KB)

5.
CLIL V VRTCU NA MEJI MED DVEMA JEZIKOMA
Janja Kozar, 2014, diplomsko delo

Opis: CLIL -bilingualer Sach-/Fachunterricht heißt, dass ein Unterrichtsfach durch eine andere Sprache als Unterrichtsprache vermittelt wird. Das Fach muss keinen Bezug zum Fremdsprachunterricht aufweisen. In der Diplomarbeit wird CLIL in Kindergarten dargestellt. Man lernt die Sprache mit dem Spiel, wie das mit der Zusammenarbeit zwischen Kindergarten Manko Golar und Städtischer Kindergarten Bad Radkersburg velief.
Ključne besede: CLIL bilinugaler Sach-/Fachunterricht, Unterricht, deutsche Sprache, Aktiviäten, Ergebnis, Vorurteile, Mangel
Objavljeno: 09.12.2014; Ogledov: 592; Prenosov: 67
.pdf Celotno besedilo (1,27 MB)

6.
Aneignung der Fremdsprache aus der Sicht der Kinder: Unterschied zwischen institutioneller und nicht-institutioneller Sprachenaneignung
Andreja Žiljcov, 2016, diplomsko delo

Opis: Die vorliegende Diplomarbeit, mit dem Titel Aneignung der Fremdsprache aus der Sicht der Kinder: Unterschied zwischen institutioneller und nicht institutioneller Sprachenaneignung bearbeitet ein Thema, das für das Schulwesen, Lehrer und vor allem für Eltern interessant und aktuell ist. Das Lernen einer Fremdsprache ist ein Vorteil für die Entwicklung der Kinder, denn Kinder sind in ihrem frühen Alter sehr für den Erwerb von neuem Wissen empfänglich. In der Diplomarbeit werden im ersten Teil die theoretischen Grundlagen des frühen Fremdsprachenunterrichts erörtert, die sich auf das spätere Thema – Aneignung der deutschen Sprache – beziehen. Der theoretische Teil stellt die Gründe für die Einführung einer Fremdsprache dar. Das Anfangsalter der Kinder, die didaktische Eignung, Leistung bei der Durchführung des Unterrichts und die Ziele des frühen Lernens von Fremdsprachen. Ein Teil der Theorie geht auf die nicht-institutionelle Aneignung der fremden Sprache bei Kindern. Im empirischen Teil wird die Untersuchung über die Wahrnehmung der deutschen Sprache bei Kindern, im Alter von 6 bis 7 Jahren, dargestellt. Jener Kinder, welche die deutsche Sprache schon in Kindergärten oder in einer anderen Institution lernen, und jener, die noch keine institutionelle Erfahrung beim Lernen haben. Die Untersuchung wurde mit 40 Kindern in drei Kindergärten durchgeführt. Die Untersuchungsergebnisse wurden durch Beobachtungen und Analysen von Zeichnungen erworben worden.
Ključne besede: rüher Fremdsprachenunterricht, deutsche Sprache, Kindergarten, Aneignung der Fremdsprachen, institutionelle Aneignung der Fremdsprache, nicht-institutionelle Aneignung der Fremdsprache
Objavljeno: 04.10.2016; Ogledov: 242; Prenosov: 25
.pdf Celotno besedilo (16,14 MB)

Iskanje izvedeno v 0.19 sek.
Na vrh
Logotipi partnerjev Univerza v Mariboru Univerza v Ljubljani Univerza na Primorskem Univerza v Novi Gorici