| | SLO | ENG | Piškotki in zasebnost

Večja pisava | Manjša pisava

Iskanje po katalogu digitalne knjižnice Pomoč

Iskalni niz: išči po
išči po
išči po
išči po
* po starem in bolonjskem študiju

Opcije:
  Ponastavi


1 - 2 / 2
Na začetekNa prejšnjo stran1Na naslednjo stranNa konec
1.
PHRASEME MIT DER KOMPONENTE WASSER/VODA; DEUTSCH-SLOWENISCHER VERGLEICH
Barbara Kokol, 2012, diplomsko delo

Opis: Im theoretischen Teil wird erklärt, was Phraseme sind, wie sie in den Wörterbüchern (einsprachigen, zweisprachigen W.) behandelt werden, auf welche Probleme wir dabei zustoßen, wie wir mit dem Begriff der Äquivalenz umgehen und welche Unterschiede und/oder Gemeinsamkeiten dabei zu finden sind. Im empirischen Teil sind alle Phraseme mit der Komponente Wasser/voda aus Duden 11 aufgelistet und analysiert, indem die Struktur der Beschreibung eines jeden Phrasems erklärt und systematisch bearbeitet wird (deutsch-slowenischer Vergleich). Bei der Analyse habe ich mich auf die semantischen und formalen Unterschiede zwischen den deutschen Phrasemen mit der Komponente Wasser/voda und deren slowenischen Äquivalenten fokussiert. Mit Hilfe der allgemeinen und speziellen Wörterbücher (Duden 11, Debenjak, SSKJ, DUW) bin ich zu bestimmten Ergebnissen in Bezug auf den zwischensprachlichen Vergleich gekommen.
Ključne besede: Phrasem, Wasser/voda, deutsch-slowenischer Vergleich, theoretischer Teil, empirischer Teil, Wörterbücher, Duden 11, Debenjak, SSKJ, DUW, Äquivalenz, semantische Analyse, formale Analyse, Unterschiede, Gemeinsamkeiten
Objavljeno: 27.03.2012; Ogledov: 2047; Prenosov: 144
.pdf Celotno besedilo (411,12 KB)

2.
HISTORISCHER ÜBERBLICK UND LINGUISTISCHE ENTWICKLUNG DER SLOWENISCHEN RECHTSWISSENSCHAFTLICHEN TERMINOLOGIE IM 19. JAHRHUNDERT
Ana Kroneker, 2015, diplomsko delo

Opis: Das 19. Jahrhundert erscheint als eine Periode der kollektiven Identitätsbildung durch nationale, politische und juristische Ideologien im Allgemeinen. Slowenen lebten damals in einem mehrsprachigen Raum, indem die deutsche Sprache die Gesellschaft mit Dominanz geprägt hat und deswegen war das Bedürfnis der Slowenen deutlich sichtbar – einträchtige Wörterbücher mit juristischen und politischen Sachverhalt, ursprünglich in der deutschen Sprache und mit slowenischen Übersetzungen von ausgewählten Termini. Die slowenische juristische Terminologie wurde sich ohne Hilfe von damals aktueller ideell-ästhetischen deutscher Terminologie kaum in der Art entwickeln, deshalb ist die Wichtigkeit der Thematik nicht zu vermeiden. Im theoretischen Teil der Diplomarbeit wurden die grundlegenden Aspekte der Entwicklung von slowenischer rechtswissenschaftlicher Terminologie im 19. Jahrhundert bearbeitet. Die Zeitperiode zwischen Jahren 1848–1881 und 1945–1991 und die bedeutenden Zeitungsperiodika wurden konsistent beschrieben. Danach erfolgte die systematische Recherche des Schaffens und Wirken von Sprachwissenschaftlern und Juristen Dr. Ivan Navratil, Dr. Franc Miklošič, Dr. Matevž Cigale und Dr. Janko Babnik, die mit ihren Beiträgen in der slowenischen Sprachgesellschaft eine Sprachrevolution auslösten. Die theoretische Grundlage diente in meiner Diplomarbeit als Basis für den empirischen Teil der Arbeit bzw. für weitere Recherchen und Forschungen von Makro- und Mikrostrukturen in verschiedenen archivalischen Materialien, mit denen ich gearbeitet habe. Das primäre Ziel war eine komparative Analyse der einzelnen Nachschlagewerke (‚Wörterbücher‘) durchzuführen – I. Navratil: „Nemško-slovenski pravni slovarček“, F. Miklošič, M. Cigale – „Juridisch-politische Terminologie für die slawischen Sprachen Österreichs“ und J. Babnik – „Nemško-slovenska pravna terminologija“ und resultativ herauszufinden, ob es in den Jahren 1853 und 1894 zu einer deutlichen semantischen Änderung der einzelnen Begriffe (‚Termini‘) gekommen ist oder nicht, ob sie nur konsistent bearbeitet wurden und wenn ja, gab es einen bewussten Mangel am kognitiven Umgang mit der Sprache. Im Anschluß meiner Diplomarbeit wurde gezeigt, dass alle miteinander vergleichende Wörterbücher als eine Art juristisches Lexikon dargestellt sind und deshalb hatten sie vermutlich einen sichtbaren Einfluss auf die spätere Entwicklung der slowenisch-rechtswissenschaftlichen Terminologie – insbesondere das Erscheinen von „Nemško-slovenska pravna terminologija, 1894, von Dr. Janko Babnik.
Ključne besede: Entwicklung der slowenischen rechtswissenschaftlichen Terminologie, das 19. Jahrhundert, linguistischer Überblick, juristische Periodika, juristische Wörterbücher, Dr. Ivan Navratil, Dr. Matej, Matevž Cigale, Dr. Janko Babnik
Objavljeno: 16.10.2015; Ogledov: 981; Prenosov: 74
.pdf Celotno besedilo (557,40 KB)

Iskanje izvedeno v 0.04 sek.
Na vrh
Logotipi partnerjev Univerza v Mariboru Univerza v Ljubljani Univerza na Primorskem Univerza v Novi Gorici