| | SLO | ENG | Piškotki in zasebnost

Večja pisava | Manjša pisava

Iskanje po katalogu digitalne knjižnice Pomoč

Iskalni niz: išči po
išči po
išči po
išči po
* po starem in bolonjskem študiju

Opcije:
  Ponastavi


1 - 10 / 14
Na začetekNa prejšnjo stran12Na naslednjo stranNa konec
1.
Eigenschaften des E-Mail-Romans am Beispiel von Matthias Zschokes Lieber Niels und Daniel Glattauers Gut gegen Nordwind
Valerija Tominc, 2020, magistrsko delo

Opis: Die vorliegende Magisterarbeit befasst sich mit dem E-Mail-Roman als einem Nachfolger des Briefromans. Ein wichtiger Teil der Entwicklung dieses Genres ist die Entwicklung neuer Medien. Mit der Technologie entwickelte und veränderte sich die Literatur, wobei sich auch die Sprache wegen der technischen Einflüsse wesentlich veränderte. Der Reiz der neuen Technologie ist ihre Möglichkeit Zeit und Raum zu überwinden. In E-Mail-Romanen Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer und Lieber Niels von Matthias Zschokke wird die neu-entstandene Textsorte E-Mail thematisiert, denn beide Texte bestehen vollkommen aus E-Mails und sind deswegen eine Besonderheit der Gegenwartsliteratur. Die Entwicklung der Internetsprache ermöglichte eine ganz neue Art der Kommunikation. Was früher nur mündlich bzw. schriftlich war, konnte jetzt auf eine andere Ebene gebracht werden. Ein wichtiger Teil der Arbeit befasst sich deswegen mit der konzeptionellen Mündlichkeit bzw. Schriftlichkeit. Diese Begriffe lassen sich den behandelten Werken einigermaßen zuordnen. Bezug wird auf die wesentlichen Eigenschaften des Brief- und E-Mail-Romans genommen. In der Arbeit wird versucht festzustellen, inwiefern sich die Eigenschaften überlappen, welche Unterschiede es gibt, und wie sie sich anhand der behandelten Texte von Glattauer und Zschokke definieren lassen. Es wird sowohl mit Beispielen aus der Primärliteratur als auch mit der Sekundärliteratur operiert.
Ključne besede: E-Mail-Roman, Briefroman, konzeptionelle Mündlichkeit, konzeptionelle Schriftlichkeit, neue Medien, Internetsprache, elektronische Literatur, Sprache der Nähe, Sprache der Distanz.
Objavljeno: 01.04.2021; Ogledov: 43; Prenosov: 0
.pdf Celotno besedilo (1,21 MB)

2.
Medien im DaF-Unterricht: Analyse des Einsatzes der Busuu App
Anja Motaln, 2020, magistrsko delo

Opis: Der DaF-Unterricht und Medien stehen heutzutage in einer engen Verbindung. Beim DaF-Unterricht sieht man, dass fast bei jeder Fremdsprachenunterrichtsstunde mehrere verschiedene Medien benutzt werden. Im Vordergrund dieser Magisterarbeit stehen deswegen die neuen Medien, die in den Fremdsprachenunterricht integriert werden können und mit denen man auch im Alltag umgeht. Es wird beschrieben, wie und in welcher Form man die neuen Medien im DaF-Unterricht einsetzen kann. Das Werk beschreibt die Phänomene M-Learning, E-Learning und MALL, die eine Basis für das Einfügen der Medien im Lernprozess vorstellen. Eine wichtige Unterkategorie der MALL repräsentieren die sogenannten Apps (die Kurzform für Wort Application aus dem Englischen). In dieser Arbeit beziehen sich Apps auf Programme beziehungsweise Applikationen, die auf Smartgeräten installiert sind und mit deren Hilfe man eine neue Sprache lernen kann. Der theoretische Teil der Magisterarbeit stellt die Medien im Zusammenhang mit dem DaF-Unterricht vor. Die obengenannten Begriffe werden aus theoretischer Sicht erläutert. Es existieren viele verschiedene Apps, die für das Lernen der deutschen Sprache geeignet sind. Eine Auflistung und Vorstellung solcher Apps erfolgt in diesem Werk. Weiterhin werden alle allgemein zugänglichen Informationen über die Busuu App erfasst, auf welche sich diese Magisterarbeit im folgenden praktischen Teil bezieht. Im empirischen Teil folgt die Analyse der Busuu-App in Bezug auf die Praxis. Die Busuu App ist im iOS App Store oder Android Play Store erhältlich. Dia App wird hier nach den folgenden Kriterien analysiert: Sprachniveaus, Themenbereiche, Semantisierungsverfahren, Übungstypen, Darstellung und Vermittlung von Grammatik und Weiteres von der App Angebotenes. Zudem bietet die Magisterarbeit eine Analyse der App aus der Perspektive eines Deutschlernendem, und deckt Mängel, Verbesserungsmöglichkeiten und Vorteile der App auf.
Ključne besede: DaF-Unterricht, Medien, neue Medien, M-Learning, Apps, Busuu App
Objavljeno: 23.07.2020; Ogledov: 260; Prenosov: 40
.pdf Celotno besedilo (2,85 MB)

3.
Clickbaiting: wie deutsche und amerikanische medien mit hilfe der sprache mit ihrem leser manipulieren
Ina Lasbaher, 2018, magistrsko delo

Opis: In meiner Magisterarbeit werde ich deutsche und amerikanische elektronische Medien miteinander vergleichen, und zwar aus dem Standpunkt der Sprache. Der Kerngedanke hinter dieser Idee ist es den Leser zu erklären, wie deutsche und amerikanische elektronische Medien durch ihre Leser ihr Einkommen verdienen und wieso sie gezwungen sind, sich den Clickbaiting- bzw. Klickködern zu betätigen.
Ključne besede: clickbaiting, Klickköder, amerikanische Medien, deutsche Medien, PewDiePie, Donald Trump, Interpretation, aus dem Kontext entnommen
Objavljeno: 22.11.2018; Ogledov: 384; Prenosov: 54
.pdf Celotno besedilo (1,04 MB)

4.
Instagram-Beitrag als Textsorte: eine textlinguistische und stilistische Analyse
Vanesa Šibler, 2018, diplomsko delo

Opis: Das Ziel dieser Diplomarbeit ist es herauszufinden, ob ein Instagram-Beitrag als eine Textsorte angesehen werden kann. Die ausgewählten Beispiele werden hinsichtlich der Textualitätskriterien nach de Beaugrande/ Dressler (1981) analysiert, damit wir die textlinguistischen Merkmale, die dem Instagram-Beitrag eigen sind, herausarbeiten können. Danach werden wir eine stilistische Analyse durchführen und die Beispiele in bezug auf den Stilwert der Textfunktion (Sandig 2006) und der Stilebene (Sandig 2006) betrachten. Anschließend werden wir versuchen. den Instagram-Beitrag anhand der Theorie von Marx/ Weidacher (2014) als eine Textsorte zu definieren. Die Beispieltexte werden aus zwei authentischen, deutschsprachigen, öffentlich zugänglichen Instagram-Profilen entnommen. Das erste ist das Profil von Disney Deutschland (@disneydeutschland) und enthält Beiträge, die mit dem Disney-Universum verbunden sind (Filmindustrie, Kaufprodukte, Vergnügungsparks usw.); das zweite ist das persönliche Profil von Tanja Schulze (@tatanjaschulze), einer Tätowiererin aus Berlin, deren Beiträge sich hauptsächlich auf ihren Beruf und ihren Berufsalltag beziehen.
Ključne besede: soziale Medien, textlinguistische Analyse, Stilanalyse, Textsorte im Internet, Hypertextualität, Multimodalität, Instagram-Beitrag
Objavljeno: 02.10.2018; Ogledov: 1882; Prenosov: 308
.pdf Celotno besedilo (3,59 MB)

5.
Gebrauch neuer Germanismen im Internet
Valentina Zajec, 2017, diplomsko delo

Opis: Die deutsche Sprache hatte und hat in der heutigen Zeit immer noch einen großen Einfluss auf dem slowenischen Gebiet. Dies beweisen etliche Germanismen, die in der Substandardsprache und Dialekten, aber auch in der Standardsprache vorhanden sind, doch die Slowenen sind sich dessen nicht bewusst, da sie durch die jahrhundertelange Verwendung diese Germanismen als Eigen übernommen haben. Ziel der Diplomarbeit Gebrauch neuer Germanismen im Internet, war es die Häufigkeit des Auftretens neuer Germanismen im Internet herauszufinden und welche Schreibweisen des jeweiligen Germanismus im Internet auftreten. Die Häufigkeit ist von jedem einzelnen abhängig, denn wir können nicht sagen, dass Germanismen aus dem Gebiet Auto häufiger auftreten, als die aus dem Gebiet Haushalt. Neben der deskriptiven und historischen Methode, mithilfe derer der Transfer, die Sprachkontakte zwischen Slowenisch und Deutsch und die Entwicklung der Medien beschrieben wurden, wurde auch die Methode der Klassifikation verwendet, mit der die Germanismen nach ihrer Semantik in verschiedene Gruppen aufgeteilt wurden. In die Studie wurden 15 neue Germanismen, Wörter die in der slowenischen Sprache in den letzten vierzig Jahren erschienen sind, einbezogen. Basierend auf der Studie wurde festgestellt, dass einige Germanismen häufiger auftreten, sich ihre schriftliche Tradition aber noch nicht entwickelt hat, trotzdem sind aber Differenzen zwischen den verschiedenen Schreibweisen zu erkennen. Einige Germanismen kommen im Internet aber viel seltener vor, was auch zu der Annahme führen kann, dass sie nur zufällig verwendet werden, da die Trefferzahlen sehr niedrig sind.
Ključne besede: Sprachkontaktforschung, Sprachkontakt Deutsch-Slowenisch, Germanismen, neue Germanismen, Medien, Internet
Objavljeno: 19.09.2017; Ogledov: 591; Prenosov: 77
.pdf Celotno besedilo (987,54 KB)

6.
Der Artikelgebrauch in den Medien
Katarina Križman, 2015, diplomsko delo

Opis: In der vorliegenden Diplomarbeit wurde der Gebrauch des Artikels in den Medien untersucht, d.h. in den Zeitungen. Diese Diplomarbeit wurde demnach in zwei Teile gegliedert, in den theoretischen und den empirischen Teil. Zu Beginn des theoretischen Teils wurden die grundlegenden Eigenschaften der Artikel vorgestellt, was Artikel sind, wie man sie aufteilt und wie man sie gebraucht. In dem letzten Kapitel des theoretischen Teils wurde der Gebrauch aller Artikelformen (der bestimmte, der unbestimmte und der Nullartikel) separat beschrieben. In dem empirischen Teil wurden die Vorgehensweisen und die Forschungsmethoden, die ich in der Diplomarbeit benutzt habe, erklärt. Unter anderem wurden auch vier Hypothesen, die ich erstellt habe und welche mir halfen, den Artikelgebrauch in den Zeitungen zu analysieren, aufgelistet. Alle Hypothesen wurden mit Hilfe von Tabellen, Bildern und Graphen analysiert und kommentiert. Zum Schluss wurden die wichtigsten Ergebnisse der Diplomarbeit zusammengefasst und alle Eingangshypothesen beantwortet.
Ključne besede: Artikel, bestimmter Artikel, unbestimmter Artikel, Artikelgebrauch, Medien, Zeitung
Objavljeno: 22.12.2015; Ogledov: 702; Prenosov: 45
.pdf Celotno besedilo (1,79 MB)

7.
Dunajski dialekt v otroški literaturi Christine Nöstlinger
Tanja Ružman, 2015, diplomsko delo

Opis: Schlussendlich kann man sagen, dass die am 13.10.1936 in Wien geborene Christine Nöstlinger, nicht ohne Grund eine der bedeutendsten österreichischen Kinderbuchautorinnen des ganzen deutschsprachigen Raumes geworden ist. Ihr schriftstellerisches Schaffen beinhaltet mehr als 100 Werke, die in unzählige Sprachen übersetzt wurden und somit weit über die österreichische Grenze hinaus enorme Popularität gewannen, was ihre Produktivität und ihr Können nur bezeugt. Durch die genauere Analyse der Werke und das Recherchieren wurde deutlich, dass der österreichische Dialekt in Nöstlingers Büchern und Gedichten, sowie in ihrem Leben einen enormen Wert hat und sie großes Interesse daran hat diesen an jüngere Generationen weiter zu geben, so dass er nicht mehr fremd und irrelevant für sie ist. Außerdem will sie durch die Wörter und Ausdrücke, die im Dialekt geschrieben sind, dass die Kinder und Jugendlichen, die ebenfalls den österreichischen Dialekt sprechen, die Werke vollkommen verstehen und ihnen das Lesen dadurch nur noch mehr Spaß bereitet. Ihre Kinderwerke thematisieren alltägliche Situationen, die den Kindern nicht fremd sind und mit denen sie in der Realität umgehen müssen, jedoch trotzdem in der Kinderliteratur nur wenig angesprochen werden. Christine Nöstlinger perzipiert die Kinder nicht gleich und mutet ihnen viel zu, zumindest mehr als die Mehrheit der Kinderbuchautoren und sorgt so für eine “Reform“ der Kinderliteratur, was auch ein Grund dafür ist weswegen in ihren Werken ab und zu auch komplexere Sätze vorkommen, wodurch ihre Werke nicht wie die meisten Kinderwerke gestellt bzw. plastisch wirken. Das die Schriftstellerin sehr an ihre Heimat, überhaupt an Österreich gebunden ist, wird durch alle drei Kinderbücher nur deutlicher, denn in jedem der drei Werke kommen immer wieder österreichische Orte vor, so z.B.: Kahlenberg, Leopoldsberg, Innsbruck, Vorarlberg, Schönbrunn und noch viele weitere. Wie spiegelt sich in der Literatur von Christine Nöstlinger nun das Prestige des Dialekts wieder? Wie weit vertritt sie den Wiener Dialekt in ihrer Literatur? Und aus welchem Grund fühlt sie sich mit dem Wienerischen so sehr verbunden? Der Wiener Dialekt, eine ostmittelbairische Mundart die typischerweise in Wien und dessen Umgebung gesprochen wird und sich auch als solche von dem Standarddeutschen im Segmenten wie Grammatik, Wortschatz sowie deren Aussprache unterscheidet, kommt sehr selten in Kinderbüchern vor, doch durch Nöstlinger bekommt das Wienerische einen höheren Stellenwert in der deutschsprachigen Kinderliteratur und wird als solches mit vollkommen anderen Augen betrachtet.
Ključne besede: Christine Nöstlinger, Biografie, Literarisches Schaffen, Kinderliteratur, Wienerisch, Prestige(in Bezug zu Christine Nöstlinger), Stellung in historischen literarischen Medien, Wienerisch in Werken von Christine Nöstlinger, Analyse, wienerischen Elemente, Am Montag ist alles ganz anders, Das Austauschkind, Sowieso und überhaupt, Wendungen, Mundart, Dialekt...
Objavljeno: 22.10.2015; Ogledov: 862; Prenosov: 53
.pdf Celotno besedilo (992,90 KB)

8.
Schweizerdeutsch in ausgewählten schweizer Medien
Ana Dobrajc, 2015, diplomsko delo

Opis: Schweizerdeutsch ist eine Sprache, die die Menschen in der Schweiz zusammenbringt. Herr Scheidegger erklärt, dass sich die Menschen der Mundart näher fühlen als der hochdeutschen Sprache, oder der Schriftsprache, wie sie sie benannt haben. Das kommt davon, dass sie die Sprache nur bei einigen öffentlichen und wichtigen Ereignissen gebrauchen, wie auch beim Schreiben und in der Schule. Der größte Teil des Lebens eines typischen Schweizers findet in der Mundart statt. In der Diplomarbeit wird erforscht, welche Sprache bei den Medien gebraucht wird. Darunter werden sowohl einige schriftlichen Medien, wie auch die Online-Medien, beziehungsweise elektronischen Medien untersucht, wobei der Fokus auf die Internetzeitungen und Internetzeitschriften fallen wird. Es werden aber auch audiovisuelle Medien untersucht, wozu Fernsehen und Radio gehören. Hier wird der Sprachgebrauch in verschiedenen Kategorien untersucht. Ist die gebrauchte Sprache abhängig von den Themen? Damit ist gemeint, ob es Unterschiede zwischen Nachrichten und Hörfunksendungen im Radio, und Nachrichten, Unterhaltungssendungen und Filmen im Fernsehen gibt. Da die schweizerische Bevölkerung ihrer Mundart sehr nah ist, wird vermutet, dass die schweizerdeutsche Sprache auch in den Medien seinen Platz findet. Das wird im Weiteren bestätigt. Mit Beispielen aus Radio und Fernsehen wird die Mischung der Sprachen sichtbar. Darunter kommt im Radio die Mundart viel mehr vor als im Fernsehen. Im Radio werden in Musikprogrammen nur Verkehrsnahrichten und Nachrichten allgemein in der Standardsprache geführt. Das Programm, das zwischen der Musik stattfindet wird im Großen und Ganzen in der Mundart vorgetragen. Im Fernsehen kommt es zu größeren Unterschieden des Sprachgebrauchs, die auch in einer Sendung sichtbar werden. Der Sprachgebrauch ist aber auch hier je nach Thema unterschiedlich. Damit werden seriösere Sendungen, wie die Nachrichten, in der Standardsprache geführt.
Ključne besede: Schweizerdeutsch, Mundart, Medien, Sprachgebrauch in den Medien, Arten der Medien, Schweiz, Gebrauch des Schweizerdeutschen in den Medien
Objavljeno: 12.10.2015; Ogledov: 1211; Prenosov: 84
.pdf Celotno besedilo (720,70 KB)

9.
DIE REZEPTION DER GRALSLEGENDE IN DER NEUZEITLICHEN LITERATUR
Aleksander Peklar, 2014, diplomsko delo

Opis: In der Diplomarbeit werden die Gralslegende und ihre Verarbeitung in der Literatur und den modernen Medien behandelt. Besonders in den Vordergrund rücken dabei modernere Werke, die ihre Inspiration aus den mittelalterlichen Vorlagen schöpfen. Weil alle Werke ein gemeinsames Motiv haben, werden sie miteinander verglichen. So können die Unterschiede in den Darstellungen ein und desselben Motivs in verschiedenen Zeitperioden beobachtet werden. Diese Unterschiede beziehen sich vor allem auf die Form und die Bedeutung des Motivs des Heiligen Grals.
Ključne besede: Gralsromane, moderne Literatur, moderne Medien, der Heilige Gral, Parzival
Objavljeno: 14.05.2014; Ogledov: 914; Prenosov: 57
.pdf Celotno besedilo (844,96 KB)

10.
Gegenwärtige Leser und klassische Märchen
Blaž Šauperl, 2013, diplomsko delo

Opis: Märchen existieren schon mehrere hundert Jahre. Menschen haben sie meist ihren Kindern vorgelesen. Man könnte klischeehaft sagen, dass Märchen mehr oder weniger für die gute Nacht vorgelesen wurden. Wegen des schnellen technologischen Fortschrittes und der Entwicklung neuer Medien, werden aber immer weniger Bücher gelesen und damit auch klassische Märchen. Gegenwärtige Leser lesen immer weniger Bücher, weil die Computer und Fernseher uns ermöglichen, dass wir uns Bücher »ansehen« können, in der Form eines Filmes, oder sie uns in der Form eines Hörbuches anhören können. Auch Märchen sind in der Form eines Filmes vorhanden, in der sogenannten Form des Zeichentrickfilmes. Wir dürfen aber nicht behaupten, dass alle gegenwärtige Leser gleich sind. Unterschiede sind sichtbar bei dem Alter und dem Geschlecht. Die meisten Menschen lesen Bücher, in der Printform, bis zum Ende ihres Studiums, danach immer weniger und mit dem Alter steigt wieder das Interesse nach Büchern. Beim Geschlecht ist schon seit Langem bekannt, dass Frauen mehr Bücher lesen als Männer. Schon in der Geschichte waren meist Frauen diejenige, die ihren Kindern vorgelesen haben und das hat sich bis heute wenig verändert. Einige Märchen sind durch die Zeit sehr kommerziell geworden. Die Themen dieser Märchen wiederholen sich in verschiedenen Filmen und Geschichten, darüber haben die Meisten schon in ihrer Kindheit gehört, meistens von ihren Eltern, sie haben eine ähnliche Struktur, einen Happy End… Diese Märchen beschreiben Menschen gerne als klassische Märchen. Das Adjektiv »klassisch« darf man aber in diesem Fall nicht falsch verstehen. Es handelt sich nicht um Märchen die in der literarischen Epoche der Klassik entstanden sind. Klassische Märchen sind meistens diese kommerziellen Märchen, die jeder kennen sollte. Mein Ziel ist es herauszufinden, wie viele Menschen heutzutage klassische Märchen oder gewöhnliche Märchen noch kennen und lesen, was für eine Rolle dabei das Geschlecht und das Alter spielen und wieso das Lesen von Märchen immer weniger populär ist.
Ključne besede: klassische Märchen, gegenwärtige Leser, neue Medien, lesen, junge Leser, alte Leser, Märchen
Objavljeno: 19.09.2013; Ogledov: 1105; Prenosov: 52
.pdf Celotno besedilo (698,42 KB)

Iskanje izvedeno v 0.33 sek.
Na vrh
Logotipi partnerjev Univerza v Mariboru Univerza v Ljubljani Univerza na Primorskem Univerza v Novi Gorici