| | SLO | ENG | Piškotki in zasebnost

Večja pisava | Manjša pisava

Iskanje po katalogu digitalne knjižnice Pomoč

Iskalni niz: išči po
išči po
išči po
išči po
* po starem in bolonjskem študiju

Opcije:
  Ponastavi


1 - 10 / 14
Na začetekNa prejšnjo stran12Na naslednjo stranNa konec
1.
Analyse ausgewählter Materialien für den DaF-Unterricht in der 4. Grundschulklasse mithilfe des Referenzrahmens für plurale Ansätze zu Sprachen und Kulturen : Magisterarbeit
Simona Kitek, 2023, magistrsko delo

Opis: Die folgende Masterarbeit beschäftigt sich mit der Analyse ausgewählter Materialien, die für den DaF-Unterricht in der 4. Gesamtschulklasse geeignet sind und entweder vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Sport der Republik Slowenien genehmigt sind oder für den DaF-Unterricht als ein Wahlfach in der Republik Slowenien geeignet sind. Ausgewählte Materialien werden anhand des Referenzrahmens für pluralistische Ansätze für Sprachen und Kulturen: Fähigkeiten und Ressourcen analysiert. Die Analyse wird mithilfe von Klassifikatoren, die im Referenzrahmen für plurale Ansätze zu Sprachen und Kulturen aufgeschrieben sind und sich auf vier Kompetenzbereiche beziehen – Wissen, Einstellungen, Fähigkeiten und Kompetenzen – genauer durchgeführt. Ziel dieser Arbeit ist es, einen Einblick zu gewinnen, wie und inwieweit das Thema Interkulturalität in Lehrbüchern für den Deutschunterricht an slowenischen Gesamtschulen vertreten ist. Die Masterarbeit besteht aus zwei Teilen: einem theoretischen und einem empirischen. Der erste Teil stellt die theoretischen Ansatzpunkte in Bezug auf Interkulturalität, interkulturelle Didaktik und Struktur eines sehr wichtigen Dokuments für diese Masterarbeit, den Referenzrahmen für pluralistische Ansätze zu Sprachen und Kulturen, dar. Im empirischen Teil werden die ausgewählten Lehrbücher näher vorgestellt, gefolgt von der Analyse der erhobenen Daten. Im abschließenden Teil gibt es auch Hypothesen, die durch eine detaillierte Analyse bestätigt oder widerlegt werden.
Ključne besede: Interkulturalität, plurale Ansätze, interkultureller DaF-Unterricht, REPA
Objavljeno v DKUM: 29.09.2023; Ogledov: 225; Prenosov: 8
.pdf Celotno besedilo (4,48 MB)

2.
Interculturality in milena michiko flašars roman ich nannte ihn krawatte
Marko Repnik, 2020, diplomsko delo

Opis: Das Thema der Diplomarbeit ist die Analyse von interkulturellen Elementen, die im Roman Ich nannte ihn Krawatte der österreichisch-japanischen Schriftstellerin Milena Michiko Flašar vorkommen. Der Protagonist Taguchi Hiro ist ein Hikikomori, welcher sich nach zwei Jahren, die er eingesperrt in seinem Zimmer verbrachte, wieder in die Gesellschaft begibt. Er lernt einen älteren Mann kennen, der Ohara Tetsu heißt, sie treffen sich über mehrere Monate auf einer Bank im Park. Durch ihre Treffen werden sie zu Freunden und erzählen sich Geschichten aus ihrem Leben. Man erfährt, dass Ohara vor einiger Zeit seine Arbeit verloren hat, er erzählt seiner Frau Kyoko nichts davon. Nach mehreren Monaten des Treffens im Park, bereiten sie sich gegenseitig vor sich ihren Problemen zu stellen und sich in die Gesellschaft wieder einzuschließen. Ohara kommt aber nicht mehr in den Park. Taguchi erfährt nach einiger Zeit, dass Ohara auf dem Weg nach Hause einen Herzanfall erlitten hat und gestorben ist. Diese Nachricht erschüttert Taguchi, er kommt nach Hause, wo er das erste Mal nach mehr als zwei Jahren mit seinen Eltern am selben Tisch sitzt und mit ihnen spricht. Im Roman stechen besonders die Motive des Selbstmordes und des Hikikomori, welcher für die japanische Kultur einzigartig ist. Durch eine genauere Analyse wird festgestellt, dass beide Phänomene vor allem für die japanische Gesellschaft und nicht für die westliche typisch sind. Besonders interessant ist das Motiv des Selbstmordes, welches durch die Geschichte in beiden Kulturen ziemlich anders wahrgenommen wird und noch heute ziemlich unterschiedlich behandelt wird.
Ključne besede: Schlüsselwörter: Interkulturalität, Kultur, Hikikomori, Selbstmord, japanische und westliche Kultur.
Objavljeno v DKUM: 14.04.2022; Ogledov: 767; Prenosov: 24
.pdf Celotno besedilo (1,41 MB)

3.
ASPEKTE DER INTERKULTURALITÄT IM MITTELALTER AM BEISPIEL DES HÖFISCHEN ROMANS TRISTAN
Urša Škerlak, 2015, magistrsko delo

Opis: Interkulturalität ist ein historisches Phänomen, welches die Beziehungen zwischen Personen, Gruppen und Länder bezeichnet. Es beinhaltet sowohl Begegnungen, als auch Austausch und Verständigung zwischen Kulturen oder Individuen. Dadurch entsteht die für die interkulturellen Prozesse spezifische Dynamik. Interkulturalität bedeutet also das Aufeinandertreffen von mindestens zwei verschiedenen Kulturen, wobei neben kulturellen Unterschieden auch Beeinflussungen entstehen können. Das geschah auch im Mittelalter. Die Interkulturalität hatte im Mittelalter eine andere Form als heute, der Begriff bezeichnete allerdings einen ähnlichen Typ von Phänomenen. Der interkulturelle Dialog spielte im Mittelalter angesichts immer wieder aufbrechender Konflikte zwischen verschiedenen Ethnien, Religionen und Weltanschauungen eine zentrale Rolle für die Entwicklung der Zivilisationen. Die Aspekte der Interkulturalität werden mit Bezug auf Geert Hofstede erklärt und mit Hilfe von Textpassagen aus dem Roman Tristan erläutert. Die verschiedenen interkulturellen Aspekte: Machtdistanz, Kollektivismus vs. Individualismus, Femininität vs. Maskulinität, Lang- vs. Kurzzeitorientierung und Unsicherheitsvermeidung werden in Betracht gezogen. Hinter den einzelnen Aspekten verstecken sich Geschichten, die uns zeigen, inwiefern die Gesellschaft im Mittelalter interkulturell gewesen ist.
Ključne besede: Interkulturalität, mittelalterliche Gesellschaft, Hofkultur, mittelalterliche Literatur, Tristan.
Objavljeno v DKUM: 01.02.2021; Ogledov: 762; Prenosov: 25
.pdf Celotno besedilo (659,73 KB)

4.
Interkulturelle Probleme auf der Grundlage der Medientexte
Lara Recek, 2020, diplomsko delo

Opis: Die heutige postmoderne Gesellschaft wird durch Prozesse der Globalisierung gekennzeichnet was bedeutet, dass die Welt immer verbundener wird. Migrationen sind ein Teil unseres Alltags. Menschen von verschiedenen Kulturen treffen sich täglich und stellen gegenseitige Kontakte her, was entscheidend für die Erschaffung interkultureller Probleme ist. Im Vordergrund der Diplomarbeit mit dem Titel „interkulturelle Probleme auf der Grundlage der Medientexte“ sind also Probleme, die beim Aufeinandertreffen von zwei verschiedenen Kulturen entstehen. Es war wichtig, dass der Begriff Interkulturalität schon ganz am Anfang definiert wurde, da es mit Hilfe dessen im Weiteren leichter war, solche Probleme zu finden und sie dann zu analysieren. Interkulturalität verstehen wir also als Aufeinandertreffen von zwei oder mehr verschiedenen Kulturen, wobei es wichtig ist, dass sich Kulturen gegenseitig akzeptieren. Da Interkulturalität mehrere Definitionen hat, haben wir uns entschieden, dass wir noch die Beschreibung aus dem online Wörterbuch Duden hinzufügen. In der Diplomarbeit wird auch der Begriff des problemorientierten Unterrichts behandelt. Beim problemorientierten Unterricht geht es nicht nur um das Verstehen von Tatsachen, sondern viel mehr um das Produzieren von neuen Tatsachen auf der Grundlage von bereits vorhandenem. Das vielseitige Wissen, das durch den problemorientierten Unterricht erworben wird, hilft den Kindern bzw. Jugendlichen bei verwandten Aufgaben. Eine solche Art des Unterrichts ist besonders bei dem Mathematikunterricht verbreitet. Wenn mit den Schülern die Addition bis zehn geübt wird, so werden sie bei der Addition bis 100 noch erfolgreicher sein. Das Lösen von Problem verläuft in vier Phasen: Situation verstehen, Lösung Planen, Plan ausführen und Lösung evalvieren. Problemorientierter Unterricht wird in vielen Fächern durchgeführt. Lediglich bei Fremdsprachen erhält er wenig Beachtung. Es bestehen aber Studien, die das Miteinbeziehen des problemorientierten Ansatzes in den Fremdsprachunterricht begründen. Dies begründet darauf, dass Sprachen und Gedanken hier eng miteinander verbunden sind. Besonders die Fokussierung auf Sprache hat einen positiven Einfluss auf die Bearbeitung der Bedeutung des Inhaltes; der Gebrauch der Fremdsprache steigert es nur noch mehr. Trotz dessen, dass der problemorientierte Unterricht nicht sehr häufig bei dem FS-Unterricht vorkommt, bringt es für Lernende trotzdem die meisten Vorteile. Wegen der Problemorientierung wird der Unterricht auf die Lernenden fokussiert, wobei verschiedene Strategien betont werden: Ausführen von Aktivitäten, Gebrauch des konkreten Materials, Diskussionsförderung, Argumentieren und aktives Zuhören. Der problemorientierte Unterricht ist eine gute Methode für das erfolgreiche Upgrade des Unterrichtes. Er verlangt von den Schülern einen höheren Grad an Selbstständigkeit und Kreativität. Es wurde auch der Begriff Kultur behandelt, eines der komplexesten Wörter der deutschen Sprache. Der Begriff Kultur ist einer der am schwierigsten zu erfassenden und zu definierenden, weil es sich um Prozesse handelt und nicht um etwas genaues bzw. um eine Substanz. Kulturen entstehen durch Kommunikation und Handlungen, weshalb sie sich auch ständig verändern. Es wurde kurz der Sprachkontakt zwischen deutsch und slowenisch beschrieben, sowie auch die Verbundenheit zwischen den Nachbarländern Österreich und Slowenien. Den Sprachkontakt zwischen deutsch und slowenisch gibt es sehr oft. So also auch im österreichischen Bundesland Kärnten, wo die slowenische Minderheit lebt und der Einfluss der Sprachen relativ groß ist. Besonders der Einfluss der deutschen Sprache auf die Slowenische ist relativ groß, was die Folge des höheren Prestiges ist. Neben den Minderheiten finden wir auch immer mehr Tagesmigranten, die täglich nach Österreich pendeln und somit einen mehrsprachigen Alltag leben. Als Nachbarländer, verbindet Slowenien und Österreich eine lange gemeinsame Geschichte. Sie führen
Ključne besede: Interkulturalität, problemorientierter Unterricht, Probleme, Kultur, Beziehungen
Objavljeno v DKUM: 26.10.2020; Ogledov: 815; Prenosov: 49
.pdf Celotno besedilo (1,25 MB)

5.
Figurenanalyse in Vladimir Vertlibs Zwischenstationen
Lukas Gregorinčič, 2020, diplomsko delo

Opis: In der vorliegenden Diplomarbeit werden die Figuren und ihre gegenseitigen Beziehungen in dem Roman Zwischenstationen von Vladimir Vertlib kulturhistorisch analysiert. Darin wird die Geschichte einer russisch-jüdischen Familie auf der Such nach der ersehnten Heimat erzählt. Die Hauptfigur ist ein namenloser Ich-Erzähler, der in Wirklichkeit den Autor selber darstellt. Als er gerade mal 5 Jahre alt ist, beginnt die Familienodyssee durch mehrere Länder. Die ersehnte Heimat kann letztendlich nicht gefunden werden. Das wichtigste Merkmal des Buches ist die Interkulturalität. Auf allen Schritten, in allen Ländern, wo sich die Familiengeschichte abwickelt, kommt es zu verschiedenen Begegnungen mit der „fremden“ Kultur. Sei es als der Protagonist die Nachmittage bei Frau Berger verbringt oder wie sich die Chefputzfrau gegenüber seiner Mutter verhält. Isotopieketten zeigen sich an den entgegengesetzten Charakteren von Mutter und Vater.
Ključne besede: Figuren, Roman, Interkulturalität, kulturhistorischer Hintergrund, Zwischenstationen
Objavljeno v DKUM: 07.10.2020; Ogledov: 864; Prenosov: 164
.pdf Celotno besedilo (1,68 MB)

6.
Interkulturalität in lehrwerken
Anja Brelih, 2019, diplomsko delo

Opis: Interkulturalität ist heute sehr wichtig, nicht nur in Schulen, sondern auch im Alltag jedes Menschen. Es gibt von Jahr zu Jahr immer mehr Migrationen und es ist wichtig, dass wir offen sind und andere Kulturen aufnehmen. Interkulturalität hat auch mehrere verschiedene Bedeutungen. Meistens heißt Interkulturalität, das Treffen mehrere Kulturen aufeinander. Genau deswegen ist es wichtig, dass wir die Interkulturalität fördern, sie annehmen und sie auch weiter teilen, an unsere jüngeren Generationen. Eine große Bedeutung gibt heute nicht nur die Schule, sondern auch schon der Kindergarten, der die Kinder auf ein interkulturelles Leben vorbereitet. In der vorliegenden Diplomarbeit werden wir am Anfang definieren, was überhaupt Interkulturalität bedeutet, Vorstellung zweier interkulturellen Dokumente (SEJO- Skupni evropski jezikovni okvir und GER- Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für Sprachen), Interkulturalität in Schulen und im Kindergarten. Wir werden in zwei verschiedenen Lehrwerken (Arbeitsbuch und Lehrbuch) analysieren, wie viel in den Lehrwerken die Interkulturalität thematisiert ist, welche Themen werden besprochen und wie viel mit ihnen gearbeitet wird. Weil wir in der Diplomarbeit auch Lehrwerke für die deutsche Sprache haben werden, die in Slowenien herausgekommen sind, interessiert uns auch, ob sich der slowenische Raum auch in die Interkulturalität einbringt.
Ključne besede: Interkulturalität, Lehrwerke, Vergleich zweier Lehrwerker
Objavljeno v DKUM: 10.10.2019; Ogledov: 1330; Prenosov: 159
.pdf Celotno besedilo (2,41 MB)

7.
Interkulturelle Aspekte der Reformation in der Frühen Neuzeit
Sandra Maksimović, 2019, diplomsko delo

Opis: Die vorliegende Diplomarbeit setzt sich mit den interkulturellen Aspekten der Reformation in der frühen Neuzeit auseinander. Mit der Verbreitung der Reformation kam es zur Verflechtung verschiedener Kulturen, was folglich zur Veränderung Europas führte. Das bedeutet, dass die Bewegung unterschiedliche Gesellschaften auf unterschiedlichen Ebenen verändert hatte. Die Diplomarbeit behandelt die historischen Hintergründe dieser Prozesse. Der erste Teil befasst sich mit den Voraussetzungen der Reformation, vor allem mit dem Einfluss des Humanismus, mit den politischen wirtschaftlichen und religiösen Rahmenbedingungen und dem Buchdruck. Die Diplomarbeit fokussiert sich dann auf die einzelnen Teilbereiche der slowenischen und deutschen Gesellschaft, die von der Reformation beeinflusst wurden. Der letzte Teil behandelt schließlich die interkulturellen Aspekte der Reformation.
Ključne besede: Reformation, Interkulturalität, Martin Luther, Literatur, Kirche, Bildung
Objavljeno v DKUM: 10.10.2019; Ogledov: 1087; Prenosov: 64
.pdf Celotno besedilo (571,19 KB)

8.
Das Fremde und das Eigene im Roman Bryant Park
Metka Fratnik, 2018, magistrsko delo

Opis: In der Literatur wird Amerika oft als Ort dargestellt, wo Träume zur Realität werden. Das schließt man auch aus Ulrich Peltzers Roman Bryant Park, worüber die vorliegende Magisterarbeit handelt. Durch den Roman wird die Wahrnehmung aus der Sicht des Erzählers beschrieben, insbesondere steht Amerika als fremdes Land, seine Kultur und das dortige Leben im Mittelpunkt des Erzählens.
Ključne besede: Ulrich Peltzer, Bryant Park, Amerika, Interkulturalität, das Fremde, das Eigene
Objavljeno v DKUM: 23.08.2018; Ogledov: 1406; Prenosov: 187
.pdf Celotno besedilo (902,22 KB)

9.
Zeitgenössische Migrationsliteratur aus Österreich: Interkulturelle Aspekte
Ina Lasbaher, 2015, diplomsko delo

Opis: Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit den Arten der Fremdwahrnehmung und der Steigerung des Fremdseins im Roman Die Reise einer jungen Anarchistin in Griechenland von Marlene Streeruwitz. Das Hauptinteresse lag darin, zu sehen, wie sie auf das Fremde reagiert, in welchem Maße das Fremde auf die Protagonistin wirkt, welche Arten des Fremden im Roman inszeniert werden und ob die radikalen Formen des Fremdseins nach Waldenfels und Schäffter zu Anomalien im Verhalten der Protagonistin führen.
Ključne besede: Gesellschaftliche Situation in Griechenland, Stereotype, Cornelia Holzinger, die Reise einer jungen Anarchistin in Griechenland, Marlene Streeruwitz, das Fremde, Interkulturalität, Migrationsliteratur, Arten der Fremdwahrnehmung, Differenz/Aneignung des Fremden
Objavljeno v DKUM: 16.10.2015; Ogledov: 1652; Prenosov: 125
.pdf Celotno besedilo (1014,63 KB)

10.
Literarischer Diskurs und die Konstruktion der kulturellen Identität: Maja Haderlaps Engel des Vergessens und Peter Handkes Immer noch Sturm
Miša Glišić, 2015, diplomsko delo

Opis: Textorientierte Literaturtheorie und Semiotik fassen die Literatur als ein diskursives Ereignis auf. Das Kunstwerk wird als autonome Entität angesehen, es verfügt über eine ästhetische Valenz und Komplexität sowie Mehrfachkodierung der sprachlichen Einmaligkeit. Handke und Haderlap schildern das Bild der Kärntner Slowenen und reflektieren autobiografisch und emotional gefärbt über ihr soziales Umfeld. Die Wirklichkeit wiederum spiegelt sich in der Form ihrer literarischen Texte wider. Das literarische Werk ist außerdem eine Aufzeichnung der Beschädigungen und Verletzungen der kollektiven Identität als Folgen der gesellschaftlichen Ordnung. Es bezieht sich auf konkrete gesellschaftliche Verhältnisse, oft auf existentielle Situationen im Alltagsleben. Die weltanschaulichen Gegensätze kommen bei dem inneren Zwiespalt der Protagonisten zum Ausdruck. Dieser erweist sich in der spezifischen Fremdbestimmung und Spiegelung der Selbsterfahrung.
Ključne besede: Literaturtheorie, Identitätssuche, Minderheitenfrage, Interkulturalität, Fremdheit, Kultur, Authentizität, Maja Haderlap, Peter Handke.
Objavljeno v DKUM: 06.10.2015; Ogledov: 1819; Prenosov: 157
.pdf Celotno besedilo (559,52 KB)

Iskanje izvedeno v 0.76 sek.
Na vrh
Logotipi partnerjev Univerza v Mariboru Univerza v Ljubljani Univerza na Primorskem Univerza v Novi Gorici