SLO | ENG | Piškotki in zasebnost

Večja pisava | Manjša pisava

Iskanje po katalogu digitalne knjižnice Pomoč

Iskalni niz: išči po
išči po
išči po
išči po
* po starem in bolonjskem študiju

Opcije:
  Ponastavi


1 - 1 / 1
Na začetekNa prejšnjo stran1Na naslednjo stranNa konec
1.
Stilistische Aspekte von Hassrede - Beispielanalyse anhand zwei ausgewählter politischer Reden
Sara Zlodej, 2018, diplomsko delo

Opis: Heute wird viel über die Meinungsfreiheit debattiert. Es gibt keine klare Grenze zwischen dem, was gesagt werden darf, und dem was nicht gesagt werden darf. Gute Beherrschung der Rhetorik erleichtert es dem Redner die Zuhörer zu überzeugen und sie für sich zu gewinnen. Je geschickter ein Redner ist, desto mehr provokative Äußerungen kann er sich leisten, ohne dabei gegen die Rechte anderer Menschen zu verstoßen und die Konsequenzen davon zu erleiden. So kann eine Hassrede sehr direkt und leicht durchschaubar sein, sie kann aber auch indirekt sein. Die Diplomarbeit fokussiert sich auf die stilistischen Aspekte zweier ausgewählter Reden. Diese zwei Reden wurden deswegen ausgewählt, weil sie sich in ihrer Ausdrucksweise sehr unterscheiden, beide aber der Volksverhetzung beschuldigt wurden. Im theoretischen Teil der Diplomarbeit wurde zuerst die Disziplin vorgestellt. Danach kommt ein Kapitel über die politische Rede und ihre typischen Merkmale. Diese sind Kommunikationssituation, Performanz, Pragmatik und Textur; dabei ist es vor allem wichtig, dass der Redner sein Publikum überzeugt. Als Nächstes wurden der Begriff der Redefreiheit und die Eingrenzung dieser dargestellt. Artikel 5 Absatz 1 GG garantiert die Meinungsfreiheit in Deutschland und wurde in der Diplomarbeit näher betrachtet um zu verstehen, was man sagen darf und was nicht und für wen dieses Recht gilt. Im Anschluss darauf wurde definiert, was Volksverhetzung ist, um später bei der Analyse der Reden verstehen zu können, warum eine der beiden Reden dagegen verstoßen hat und die andere nicht. Um die politische Situation, in der die Reden gehalten wurden, zu verstehen, wurden im letzten Kapitel des theoretischen Teils der Rechtextremismus und Rechtspopulismus und deren Differenzierung dargestellt, sowie auch eine kurze Beschreibung der beiden Redner, Akif Pirinçci und Björn Höcke. Das Ziel der Diplomarbeit war es herauszufinden, in welchen Elementen sich die Reden ähneln und wodurch sie sich unterscheiden. Es wird versucht die Hypothesen "Die Rede von Björn Höche enthält keine impliziten Elemente einer Hassrede." und "Die Rede des Verurteilten Redners enthält viele pejorative Ausdrücke, genauer, Schimpfwörter." zu bestätigen. Dazu wurden die Transkriptionen der beiden Reden, die auf YouTube zu finden sind, benutzt. Bei jeder Rede wurde deren Inhalt zusammengefasst, der zugrunde liegende Argumentationsplan und die stilistischen Elemente analysieren. Danach wurden in beiden Reden noch die potentiellen Elemente von Hassrede analysiertt. So zeigten die Analyse und der Vergleich beider Reden, dass sich die Reden stilistisch unterscheiden, sie aber im Wesentlichen dasselbe sagen, nur auf verschiedene Weise. Die Hassrede kann nämlich nicht nur direkt durch eine bestimmte Ausdrucksweise, sondern auch durch die Argumentation ausgedrückt werden.
Ključne besede: Hassrede, Meinungsfreiheit, Volksverhetzung, Rechtsextremismus, Rechtspopulismus
Objavljeno: 16.11.2018; Ogledov: 123; Prenosov: 9
.pdf Celotno besedilo (2,44 MB)

Iskanje izvedeno v 0.01 sek.
Na vrh
Logotipi partnerjev Univerza v Mariboru Univerza v Ljubljani Univerza na Primorskem Univerza v Novi Gorici