| | SLO | ENG | Piškotki in zasebnost

Večja pisava | Manjša pisava

Iskanje po katalogu digitalne knjižnice Pomoč

Iskalni niz: išči po
išči po
išči po
išči po
* po starem in bolonjskem študiju

Opcije:
  Ponastavi


1 - 2 / 2
Na začetekNa prejšnjo stran1Na naslednjo stranNa konec
1.
EMOTIONALE APPELLE IN DEN WERBEANZEIGEN
Mateja Horvatič, 2012, diplomsko delo

Opis: In dieser Diplomarbeit wurden die emotionalen Appelle in den Werbeanzeigen analysiert. Sie besteht aus einem theoretischen und einem empirischen Teil. Der theoretische Teil der Diplomarbeit beschäftigt sich mit den Werbeanzeigen und mit den Emotionen. Im empirischen Teil der vorliegenden Diplomarbeit sind die Werbeanzeigen für Autos, Handys, Lebensmittel und Kleidung, die in vierzehn Focus Nummern vorhanden waren, erörtert. Alle Anzeigen wurden einzeln interpretiert und es wurde festgestellt, an welche Emotionen sie appellieren und wodurch diese Emotionen ausgelöst werden. Durch die empirische Interpretation der Werbeanzeigen hat sich erwiesen, dass die meisten Emotionen vor allem durch das Bild ausgelöst werden und dass dabei die Farben des Bildes eine große Rolle spielen.
Ključne besede: Werbeanzeigen, Emotionen, emotionale Appelle.
Objavljeno: 29.01.2013; Ogledov: 1048; Prenosov: 47
.pdf Celotno besedilo (552,98 KB)

2.
Substantivische Kollokationen des Typs Adjektiv + Substantiv zum Ausdruck von Gefühlen (eine Auswahl)
Sara Majcen, 2016, diplomsko delo

Opis: Den Ausgangspunkt der Diplomarbeit bilden substantivische Kollokationen des Typs Adjektiv + Substantiv, welche das Merkmal auszeichnet, dass sie eine gemeinsame semantische Grundlage aufweisen. Mit dieser Grundlage sind deren Adjektive gemeint, durch welche sich Gefühls- bzw. Emotionszustände ausdrücken lassen. Kollokationen zählen zum Gegenstandsbereich der Phraseologie, da sich diese Forschungsrichtung vorwiegend mit der Erforschung von festen Wortverbindungen einer Sprache beschäftigt. Vor allem in den letzten Jahrzehnten wurde der Erforschung von Kollokationen viel Aufmerksamkeit geschenkt, da man erkannte, dass die Sprache nicht wie eine Menge an Wörtern funktioniert, welche man beliebig verknüpft, sondern dass diese Verbindungen typisch und vorhersehbar geregelt sind, was beim Lesen dieser Arbeit ersichtlich wird. Den Sprechern der deutschen Sprache wird hauptsächlich durch Adjektive ermöglicht, bestimmte Gefühlszustände ausdrücken, daher bilden sie auch das Zentrum der Arbeit. Diese sind jedoch nicht isoliert zu betrachten, da sie jeweils verschiedene semantische Inhalte aufweisen und durch die Analyse aufgezeigt wird, dass die Semantik der Adjektive, hinsichtlich ihres Bezugswortes, variiert. Um zu dieser Schlussfolgerung zu gelangen, müssen auch die Substantive, mit denen sich die Adjektive am häufigsten verbinden, in Betracht gezogen werden. Diese Daten können anhand von umfangreichen Korpora erhoben werden, wobei sich diese Arbeit auf das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache (DWDS) stützt, aus welchem die Frequenzen der jeweiligen Wortverbindungen entnommen wurden. Hierbei wird unter anderem die Annahme bestätigt, dass sich emotionsgeprägte Adjektive im authentischen Sprachgebrauch nicht lediglich auf Personen bzw. Lebewesen beziehen. Die Erwartungshaltung, dass es sich bei der Mehrheit der Wortverbindungen um Phraseme im engeren Sinne und/oder Kollokationen handelt kann bestätigt werden, jedoch ist dies auch weitgehend davon abhängig, auf welche Theorie sich die wissenschaftliche Arbeit dabei stützt.
Ključne besede: Kollokation, Basis, Kollokator, Adjektiv, Substantiv, Emotionen, Deutsch
Objavljeno: 20.09.2016; Ogledov: 1029; Prenosov: 89
.pdf Celotno besedilo (1,75 MB)

Iskanje izvedeno v 0.02 sek.
Na vrh
Logotipi partnerjev Univerza v Mariboru Univerza v Ljubljani Univerza na Primorskem Univerza v Novi Gorici