| | SLO | ENG | Cookies and privacy

Bigger font | Smaller font

Search the digital library catalog Help

Query: search in
search in
search in
search in
* old and bologna study programme

Options:
  Reset


1 - 1 / 1
First pagePrevious page1Next pageLast page
1.
Inhaltliche Analyse der öffentlichen Meinungen von Miro Cerar, Angela Merkel und Werner Faymann zur Migrationskrise in Europa
Jure Sabelnik, 2017, undergraduate thesis

Abstract: Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Flüchtlingskrise eine große Herausforderung in der Geschichte Europas darstellt. Auch die europäischen Werte sind folglich auf dem Prüfungsstand. Slowenien als Transitland mit scharfen Grenzkontrollen, Österreich als Korridor mit humanitärer Hilfe und Deutschland als Zielland. Dies könnte man auch als Massenphänomen für die EU und die EU-Politik bezeichnen. Schon fast unglaublich ist die Hilfsbereitschaft, mit der Slowenien, Österreich und Deutschland die Flüchtlinge begrüßt hat. Die Migrationskrise hat auch dafür gesorgt, dass nicht nur das politische Klima, sondern auch die Menschen anderen gegenüber frostiger geworden sind. Alle diese Spannungen und politische Entscheidungen haben Europa noch stärker verbunden. Die Europäische Union ermöglichte den Flüchtlingen eine legale Einreise, jetzt muss sie aber noch eine rechtliche Grundlage für alle legalen Asylbewerber und Neuansiedlungsprogramme schaffen. Die weitere humanitäre Hilfe und die EU-Solidarität werden hier noch eine sehr große Rolle spielen. Im Laufe der empirischen Untersuchung wurde festgelegt, dass alle drei Regierungschefs nach den gleichen europäischen Werten streben und die gleiche Menge Solidarität und Verständnis der Flüchtlingskrise widmen. Am besten sieht man dies bei Angela Merkels Politik, jedoch sind sie sich alle einig, dass Europa in dem Sinne verpflichtet ist, den kommenden Menschen zu helfen und sie bei der Integration zu unterstützen. Alle drei Regierungschefs sind sich einig, dass die hohe Zahl von Flüchtlingen, die ihre Heimat verlassen müssen und Zuflucht zu suchen, eine große Herausforderung für Slowenien als Transitland, Österreich und insbesondere Deutschland als die ‚Endstation‘ für die meisten Flüchtlinge ist.
Keywords: Politik, politische Meinungen, politische Interessen, Migrationskrise in Europa, politische Lösungen
Published: 19.10.2017; Views: 655; Downloads: 64
.pdf Full text (1,01 MB)

Search done in 0.04 sec.
Back to top
Logos of partners University of Maribor University of Ljubljana University of Primorska University of Nova Gorica