| | SLO | ENG | Cookies and privacy

Bigger font | Smaller font

Search the digital library catalog Help

Query: search in
search in
search in
search in
* old and bologna study programme

Options:
  Reset


1 - 2 / 2
First pagePrevious page1Next pageLast page
1.
Mehrsprachigkeit im Roman Herkunft (2019) von Saša Stanišić
Matej Beznec, 2021, undergraduate thesis

Abstract: Das Ziel der Diplomarbeit ist es die literarische Mehrsprachigkeit vorzustellen und sie an Beispielen aus dem Roman Herkunft (2019) von Saša Stanišić zu präsentieren. Der Roman wird zur zeitgenössischen Migrationsliteratur gezählt und eins der wichtigsten Aspekte der Migrationsliteratur ist die Mehrsprachigkeit. Stanišić war aufgrund des Krieges in Bosnien in seinen Jugendjahren gezwungen seine Heimat zu verlassen und mit seiner Familie nach Deutschland auszuwandern. Der Roman thematisiert diese Erfahrung und versucht zu beleuchten, wie es dem Erzähler und seiner Familie dabei gewesen ist, sich mit der neuen Kultur zurechtzufinden und dort ein neues Leben zu beginnen. Die Untersuchung der Mehrsprachigkeit ist ein interessanter Teil der Literaturwissenschaft, bei welcher in den letzten Jahren ein erkennbares Interesse an ihrer Forschung zu sehen ist. Im theoretischen Teil ist der Begriff der literarischen Mehrsprachigkeit definiert sowie das Konzept. Dabei ist auch der Autor an sich beschrieben und seine Werke, sowie was für die Ästhetik seiner Romane charakteristisch ist, die Themen, die vorkommen und die Perspektive in welcher, diese Themen dargestellt werden. Im empirischen Teil wird gezeigt, wie sich die literarische Mehrsprachigkeit an Beispielen aus dem Roman zeigt und welche Typen der Mehrsprachigkeit dominieren. Hier wird vorher auch die Annahme gemacht, welche Sprache am häufigsten neben der Hauptsprache vorkommt. Im Schlussteil wird argumentiert, ob der Roman auch zu der Erinnerungsliteratur gezählt werden kann.
Keywords: Mehrsprachigkeit, Roman, Migration, Herkunft, Erinnerung
Published: 19.10.2021; Views: 87; Downloads: 9
.pdf Full text (764,20 KB)

2.
ERINNERN UM ZU VERGESSEN? ERINNERUNGSARBEIT IN MAJA HADERLAPS ROMAN ENGEL DES VERGESSENS
Veronika Kovačič, 2014, master's thesis

Abstract: Die vorliegende Magisterarbeit befasst sich mit dem Roman der Autorin Maja Haderlap Engel des Vergsessens – im Lichte der Theorie des neuen Familienromans. Ich ging von der These aus, dass sich der Roman in das Genre des modernen Familienromans eingliedern ließe und versuchte dies anhand der Analyse des Romans darzustellen. Ein weiterer Aspekt der Magisterarbeit war die Theorie des Erinnerns und damit verbundener Gedächtnisforschung. Die vorliegende Arbeit enthält einen theoretischen und einen empirischen Teil, wobei sich der theoretische Teil vor allem auf die neusten Untersuchungen auf dem Gebiet des Familienromans konzentriert. Diese wurden in Verbindung mit dem Roman Engel des Vergessens näher beschrieben und erklärt. Die Ausgangsfragen der Magisterarbeit umfassten die Frage nach der Reaktion und dem Umgang der dritten Generation mit der Vergangenheit ihrer Vorfahren (2. Weltkrieg). Ein wichtiger Aspekt der Magisterarbeit war die Frage nach der Rekonstruktion der Vergangenheit aus der Sicht der dritten Generation und die Art der literarischen Umsetzung dieser im Roman Engel des Vergessens. Teil der vorliegenden Magisterarbeit befasst sich mit den Mechanismen des Erinnerns und damit verbundener Gedächtnisforschung. Im empirischen Teil wurde die Struktur des Romans mit Bezug auf den theoretischen Teil der Magisterarbeit näher erklärt.
Keywords: Maja Haderlap, Engel des Vergessens, neuer Familienroman, Erinnerung, transgenerationelle Weitergaben
Published: 15.01.2015; Views: 2399; Downloads: 140
.pdf Full text (563,02 KB)

Search done in 0.02 sec.
Back to top
Logos of partners University of Maribor University of Ljubljana University of Primorska University of Nova Gorica